WELCHE IMMOBILIE FÜR WELCHEN KÄUFER und VOR ALLEM WO KAUFEN!

Am 30. März 2016, in Magazine, von Dr. h.c. Stefan Buchberger

Selbstnutzung, Vermietung, Vermögensaufbau, Altersvorsorge – Menschen kaufen aus ganz unterschiedlichen Gründen Immobilien. Stabile Einkommen, niedrige Zinsen und vereinbare Preise sorgen dafür, dass die Nachfrage nach Wohneigentum in Ballungsgebieten ungebrochen hoch ist. TRUST-Gruppe-Immobilien-Spezialisten informieren in ihren Vorträgen über Selbstnutzung, Kapitalanlagewohnungen und Zinshäuser. Besuchen Sie jetzt die TRUST-Gruppe-Vorträge. Anmeldung ganz einfach unter – 0177 – 555 4 555 – als Anruf, SMS oder Whats-App Nachricht.

.

Jetzt hier die BESTE
BAUFINANZIERUNG anfordern!
.

Politikerin und Rechtsanwältin Mechthilde Wittmann MdL, Mitglied im Bayrischen Landtag, sitzt im Ausschuss für Bundes- und Europaangelegenheiten sowie regionale Beziehungen. Sie ist Mitglied des Ausschusses für Verfassung, Recht und Parlamentsfragen. Ihr ist die Wohnungsnot in München mehr als bekannt, was sie mit CFO der TRUST-Gruppe, Dr. h.c. Manuela Lindl, nach dem gemeinsamen Vortrag erörtert  
 

Zuerst eine kluge Geschichte zum Nachdenken

Am Ostersonntag war ich nachmittags bei meiner Freundin Inka eingeladen. Es gab Latte Macchiato und selbstgebackenen Käsekuchen. Wenn ich neben meinem Mann noch eine zweite Leidenschaft habe, dann ist es die für frischen, hausgemachten Käsekuchen.

Weder Heidi Klum noch die Teilnehmer von 'Let´s Dance' oder die lieben Nachbarn blieben verschont. Später dann, bei einem Glas Prosecco, fragte mich Inka unerwartet – „Sag mal, bist du zufrieden und glücklich? Bitte ehrlich antworten!“ Auf diese Frage war ich nicht gefasst. Nach kurzem Überlegen erwiderte ich – „Ja und nein.“ „Wie meinst du das?“ – hakte sie nach. „Also, für mich ist Zufriedenheit eher etwas Grundsätzliches; mein Leben zu lieben, so wie es ist, weil es kaum besser sein könnte. Somit kann ich von mir sagen, dass ich zufrieden bin. Andererseits sehe ich Glücklich sein nicht als immerwährenden Zustand. Es setzt sich zusammen aus vielen kleinen Momenten – Im Dezember die vielen Lichter, jetzt im Frühling mit Vogelzwitschern geweckt zu werden …!“

„Was ist, wenn dein Mann dir bei der Hausarbeit hilft und beim Treppenwischen mal wieder nur runde Ecken putzt?“ – holte Inka mich unsanft aus meinen philosophischen Betrachtungen. „Damit wäre ich nicht ganz zufrieden – glücklich dagegen schon, dass er überhaupt etwas tut!“ „Und was würde dich gerade in diesem Augenblick glücklich machen?.“

„Noch einen Kaffee und Käsekuchen, weil sich unsere Männer wieder mal so gut über Finanzen und Immobilien unterhalten!“


Selbstgenutztes Wohneigentum in allen Bundesländern 2015!

Rang Bundesland Wohneingentums-Quote in Prozent
1 Saarland 56.8
2 Rheinland-Pfalz 54.4
3 Baden-Württemberg 52.9
4 Hessen 52.8
5 Schleswig-Holstein 49.0
6 Bayern 46.9
7 Niedersaachsen 46.1
8 Thüringen 44.2
9 Nordrhein-Westfalen 41.0
10 Sachsen-Anhalt 37.7
11 Brandenburg 37.5
12 Bremen 37.5
13 Meckl.-Vorpommern 35.0
14 Sachsen 31.8
15 Hamburg 21.0
16 Berlin 14.8

Alle Angaben ohne Gewähr! Quelle – Statistische Landesämter

.
Potenziale bei der Wohneigentumsquote - Viel mehr Menschen können 2016 in eigenen vier Wänden wohnen, mit etwas mehr Mut!

Rang Bundesland Wohneigentums-
Quote in Prozent
Wohneigentums-
Potenzial in Prozent
1 Sachsen-Anhalt 37.7 92.5
2 Thüringen 44.2 88.0
3 Saarland 56.8 85.5
4 Bremen 37.5 84.5
5 Niedersachsen 46.1 81.0
6 Brandenburg 37.5 80.5
7 Meckl.-Vorpommern 35.0 77.5
8 Rheinland-Pfalz 52.4 76.0
9 Sachsen 31.8 75.0
10 Schleswig-Holstein 49.0 74.5
11 Nordrhein-Westfalen 41.0 69.5
12 Baden-Württemberg 54.9 60.5
13 Hessen 52.8 60.5
14 Hamburg  21.0 49.5
15 Bayern 46.9 48.0
16 Berlin 14.8 34.5

Alle Angaben ohne Gewähr! Quelle – Statistische Landesämter

Wie die Tabellen zeigen – es gibt in Deutschland noch sehr viel Potenzial nach oben. Viel mehr Menschen sind in der Lage sich eine Immobilien zur Selbstnutzung zu leisten, aufgrund ihres Einkommens und des Preisniveaus in ihrer Region. Damit alles optimal klappt, empfiehlt Verbraucherschutz-VDS e.V. die TRUST-Gruppe-Immobilienexperten.

Zinsen werden nicht steigen, die Mietrendite dagegen schon

„Zuerst geht es immer um die Frage, ob das Haus oder die Wohnung selbst genutzt oder vermietet werden soll“ – erläutert CFO der TRUST-Gruppe, Dr. Manuela Lindl. Wird eine Selbstnutzung angestrebt, spielen der Weg zur Arbeit, die Ausstattung und Einkaufsmöglichkeiten in der Umgebung eine entscheidende Rolle. Dennoch sollten potenzielle Selbstnutzer auch im Hinterkopf behalten, dass irgendwann unter Umständen ein Umzug aus beruflichen Gründen erforderlich ist. Lage, Zuschnitt und Ausstattung sind dann auch für die Vermietbarkeit wichtige Kriterien und sollten deshalb schon beim Kauf des Objektes berücksichtigt werden. In beiden Fällen sollte eine Wohnung sowohl mit dem Auto als auch mit dem öffentlichen Nahverkehr gut erreichbar sein.

Eine eigene Immobilie wird immer wichtiger

Wer bereits seine Traumwohnung gefunden hat, kann durch den Kauf einer Kapitalanlagewohnung etwas für den eigenen Vermögensaufbau und die Altersvorsorge tun. Im Vergleich zu Staatsanleihen erwirtschaften Wohnimmobilien eine deutlich höhere Rendite. Während eine zehnjährige Bundesanleihe derzeit knapp 0.3 Prozent bringt, liegt die durchschnittliche Renditeerwartung bei einer Kapitalanlagewohnung zwischen 2.5 bis 5 Prozent. Ein weiterer attraktiver Anreiz – im Alter kann die Wohnung immer noch selbst bezogen werden.

Für Freiberufler und Selbständige ist eine Immobilie unentbehrlich

Auch Freiberufler oder selbständige Unternehmer sollten sich intensiver mit ihrer Altersvorsorge beschäftigen. Da sie in der Regel keine Beiträge an die gesetzliche Rentenversicherung zahlen, empfehlen die TRUST-Gruppe Immobilien-Spezialisten ihnen den Kauf eines Zuhauses. Dabei handelt es sich um eine Immobilie mit mehreren Wohnungen, die stabile Mieterträge einbringt. Vor allem an Standorten, an denen eine hohe Nachfrage herrscht, ist ein Mehrfamilienhaus eine sichere Einnahmequelle. Allerdings sollten vor dem Erwerb eines Zinshauses auch die Bewirtschaftungskosten in die Investitionskalkulation einfließen. 

Expertenempfehlung von Verbraucherschutz-VDS e.V.

Beraten lassen beim Testsieger. Wenn Sparbuch, Festgeld, Staatsanleihen, Lebesversicherung und andere Klassiker fast nichts abwerfen oder sogar Minuszinsen einbringen, stecken Anleger ihr Geld gerne in Immobilien. Für die Altersvorsorge ist eine Wohnimmobilie nicht immer die beste Wahl – es ist nicht einfach abzuschätzen, ob die Investition auf lange Sicht sinnvoll ist und am richtigen Standort steht. Die besten Tipps rund um Immobilien gibt es bei den von uns empfohlenen TRUST-Anlage-Spezialisten. Schreiben Sie jetzt eine E-Mail – info@trust-wi.de oder eine SMS bzw. Whats-App Nachricht – 0177 – 555 4 555. Die Mehrheit der Leserinnen und Leser hat es schon getan und genießt ihre Wohnträume intensiver!
 

 Jetzt kommentieren!
Haben Sie vor, in 2016 Immobilien zu erwerben?
Welche Assets nutzen Sie, um gute Renditen zu erzielen?

.
.
Andere Blog-LeserInnen haben sich auch für diese Artikel interessiert …
 Immobilien Eigentümer leben glücklicher

 Immobilien-Eigentumsquote in Europa – EU Schlusslicht Deutschland
 So konträr entwickelt sich der deutsche Immobilienmarkt
 

Die MEGATRENDS der ZUKUNFT – Wohnen, Arbeiten, Leben – TRUST-Financial-Personal-TrainerIn kennt sie alle!

.
                                  V O R T R Ä G E - B U C H E N
.
Hinweis
Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die TRUST-WI GmbH und "derWissenschaftliche Immobilien-Blog" übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Autor des Blogs werden
Sie haben Ambitionen, einen Gastartikel auf "derWissenschaftliche Immobilien-Blog" zu veröffentlichen? Dann eine kurze Vorstellung und Artikelidee an [ info@trust-wi.de ] senden.
.
Artikel an FREUNDE und KOLLEGEN   J E T Z T - E M P F E H L E N

.

 

34 Anmerkungen für WELCHE IMMOBILIE FÜR WELCHEN KÄUFER und VOR ALLEM WO KAUFEN!

  1. Monika Berger von Verbraucherschutz-VDS e.V. sagt:

    Klasse Artikel, lieber Herr Dr. Buchberger. Unsere Mitglieder sind begeistert auch über Ihr Engagement für mehr Gerechtigkeit am Wohnungsmarkt.

  2. Dr. Armin Horn sagt:

    Hallo zusammen,

    selten waren Eigenheime so viel wert wie momentan. Die Hauspreise in der Eurozone boomen. Und davon profitieren offenbar auch die Ärmeren und die Mittelschicht. Laut einer Studie der Bundesbank kann der Anstieg der Hauspreise die Ungleichheit verringern.

    Das gilt jedoch nur für Länder, in denen auch viele ärmere Menschen in den eigenen vier Wänden leben – und damit nicht für Deutschland. Denn hier wohnen Menschen mit weniger Geld in der großen Mehrzahl zur Miete.

    • Dipl.-Kfm. Viktor Steck sagt:

      Lieber Herr Dr. Horn!

      "Tatsächlich profitiert der mittlere deutsche Haushalt überhaupt nicht von steigenden Immobilienpreisen, weil die Eigentumsquoten in Deutschland besonders gering sind" – heißt es in der Studie.

      Genauso wie in Deutschland besitzen die Ärmeren auch in Österreich, Frankreich, Italien und Malta nur selten ein Eigenheim. Unter allen Vermögensschichten profitieren sie daher am wenigsten von höheren Hauspreisen.

      • Dipl.-Kfm. Viktor Steck sagt:

        Sehr interessantes Thema!

        Das ist in Ländern wie Spanien, Portugal, Finnland oder auch in den Niederlanden anders. Dort besitzen viel mehr ärmere Menschen ein Haus oder eine Wohnung.

        Der Studie zufolge hat der Preisanstieg deshalb zu deutlich weniger Ungleichheit geführt. Die Menschen profitierten davon, dass ihr selbst genutztes Haus im Zuge der sogenannten Vermögenspreisinflation an Wert gewinnt.

  3. Harry Rakowitz sagt:

    Der Erwerb einer eigenen Immobilie trägt nach den Ergebnissen aktueller Studien entscheidend zur Vermögensbildung bei. Eigentümer erbringen höhere Sparleistungen als diejenigen, die in alternative Anlagen investieren.

  4. Roland Berger sagt:

    Wer daran zweifelt, dass der Erwerb von Immobilien einer der wichtigsten Faktoren für die Vermögensbildung breiter Bevölkerungsschichten ist, sollte seine Ansicht nach den Ergebnissen der Panelstudie der Deutschen Bundesbank über “Private Haushalte und ihre Finanzen” noch einmal überdenken.

    • Dipl.-Immobilienökonomin Eugenia Helene Weber sagt:

      Lieber Herr Berger,

      hier wird auf den ersten Blick deutlich – Wer eine Immobilie besitzt, verfügt auch über ein höheres Vermögen.

      Dass diese beiden Faktoren unmittelbar zusammenhängen, zeigen die Ergebnisse der Studie sehr deutlich.

      • Emil Klein sagt:

        Ja liebe Frau Weber,

        das ist doch Eure Rede bei der TRUST-Gruppe. Die Studie hatte gezeigt, dass Immobilieneigentümer im Alter zwischen 55 und 59 Jahren über etwa sechsmal so viel Vermögen verfügen wie Mieter.

        Während Immobilieneigentümer damals über 229.000 Euro Vermögen verfügten, waren es bei Mietern nur knapp 37.000 Euro.

  5. Peter Weingärtner sagt:

    Hätten Sie gewusst, …?

    Allgemeinwissen und Allgemeinbildung – Zahlen, Daten, Fakten, Informationen und Statistiken – Deutschland und die Welt, hier in den TRUST-Gruppe-Blogs!

    • Antonia Graf sagt:

      Ja lieber Peter, ich habe es gewusst.

      Die Wohneigentumsquote ist das Verhältnis der von Eigentümern selbst bewohnten Wohnungen zu der Gesamtzahl der Wohnungen.

      Die Wohneigentumsquote liegt in Deutschland mit etwa 46 Prozent, verglichen mit anderen europäischen Ländern, relativ niedrig.

  6. Jörg Seifert sagt:

    Gibt es eine Immobilienblase in Deutschland?

    • Jörg Seifert sagt:

      Guten Abend lieber Jörg!

      Die Immobilienbranche stellt einen der größten Wirtschaftszweige Deutschlands dar und hat somit eine erhebliche Bedeutung für die deutsche Volkswirtschaft. Die TRUST-Gruppe-Immobilien erhebt daher im Zuge ihrer Funktion als Immobilienmakler im Rahmen ihrer Tätigkeit als Immobilienberater den Anspruch an sich selbst, ihre Kunden über alle wesentlichen Entwicklungen auf dem deutschen Immobilienmarkt bestmöglich zu informieren.

      Während zahlreiche Länder aufgrund starker Preisschwankungen immer wieder mit kleineren oder größeren Immobilienkrisen zu kämpfen haben, konnten sich die Immobilienmärkte in Deutschland über viele Jahrzehnte relativ konstant entwickeln.

      Im Vergleich zu anderen Ländern nehmen die Immobilienmärkte in der Bundesrepublik somit eine Sonderrolle ein.

  7. Meryem Nona sagt:

    Das lukrativste Steuer-Sparmodell sind Immobilien – bis zu 90 Prozent der Investitionen in denkmalgeschützte Immobilien sind steuerlich absetzbar.

    Ich kenne keine andere Anlage in Deutschland, die diese Steuer-Ersparnis bietet.

    Die Nachfrage nach sanierten Altbauwohnungen steigt enorm. Die Mieterträge und Renditen der Investoren erhöhen sich.

    http://immobilien.trust-wi.de/2013/09/sicherheit-rendite-steuerkurzung-und-liquiditat/

    Man kann jetzt mit niedrigem Kapitaleinsatz seinen Traum vom Steuer-Sparmodell erfüllen.

    • Wirtschaftsprüfer Robert Mühlhauser sagt:

      Das kann ich bestätigen Frau Nona,

      nach dem Wegfall der Eigenheimzulage und der Reduzierung der steuerlichen Absetzbarkeit für vermieteten Wohnraum ist die Investition in ein denkmalgeschütztes Objekt – noch attraktiver geworden.

      Sowohl Selbstnutzer wie auch Kapitalanleger fördert der Fiskus vergleichsweise großzügig durch die so genannte Denkmal-AfA – Absetzung für Abnutzung, wie Prof. Herrmann richtig schreibt.

      Es gibt eine Hand Städte in Deutschland, wo so eine Investition lohnt.

      Und da gebe ich Euch allen Recht – niemand kann das besser als die TRUST-Financial-Personal-TrainerInnen.

  8. Univ.-Prof. Reinhold Baron von Bessing - Vorstand von Verbraucherschutz-VDS e.V. sagt:

    „Ich bin seit 30 Jahren in der Politik – das ist Glücksspiel genug!“ – sagte Horst Seehofer, bayerischer Ministerpräsident & CSU-Vorsitzender.


    Machen Sie Ihre Immobilien-Finanzierung nicht zu einem Glücksspiel.

    Immobilienerwerb gehört zu der wichtigsten und größten Entscheidung eines Menschen im Laufe seines Lebens. 
So eine wichtige Entscheidung kann nur mit erfahrenen Fachleuten wie den TRUST-Financial-Personal-TrainerInnen© durchgeführt werden, die von uns geprüft und empfohlen werden und niemals alleine.


    Da lauern zu viele Stolpersteine und der Immobilien-Traum ist schnell ausgeträumt.

    • Hans-Werner von Leopold sagt:

      In der Tat, lieber Herr Prof. von Bessing,

      Immobilien waren immer und bleiben die wichtigste Anlageklasse, gerade in Deutschland!

  9. Damian Graf Beissel von Gymnich sagt:

    Denkmalimmobilien sind besonders für Investoren interessant. Gerade in den beliebten Lagen der Großstädte muss sich ein Kapitalanleger über die Vermietung seiner Immobilie keine Sorgen machen.

    Dank der hohen Wohnqualität in topsanierten, lichtdurchfluteten Räumen wie bei der TRUST-Gruppe mit verspielten Details und imposanten Fassaden ist die Nachfrage nach denkmalgeschützten Objekten so hoch wie nie.

  10. Dipl.-Ökonom Joseph Biller sagt:

    Nur wenn wir mutig und temporeich Ideen entwickeln, verfolgen und dabei keine Auseinandersetzung scheuen, können wir etwas erreichen.

    Ein Plus an Produktivität und auch an persönlicher Zufriedenheit.

    „Hinter den Erfolgsgeschichten unserer Zeit stehen Menschen, die gegen den Schwarm schwimmen“ – sind die TRUST-Financial-Personal-TrainerInnen überzeugt und belegen dies anhand vieler Beispiele in ihren Immobilien-Vorträgen.

    Fantasieren, ignorieren, sich selbst manipulieren und scheitern lernen – ist durchaus provokant – Mut zur radikalen Veränderung aufzubringen statt Standardträumen nachzuhängen, bringt uns weiter. Besonders bei Immobilien Investments.

  11. Patrizia de Annes sagt:

    Wo gibt es die günstigsten Bauzinsen?
Natürlich bei den TRUST-Financial-Personal-TrainerInnen – http://immobilien.trust-wi.de/2012/10/wo-gibt-es-die-gunstigsten-bauzinsen/

    Wer bietet die beste Finanzplanung?
 Natürlich die TRUST-Financial-Personal-TrainerInnen – http://immobilien.trust-wi.de/2013/04/finanzplanung-ist-lebenswichtig/

    Und wer hat die besten Immobilien?
Auch die TRUST-Financial-Personal-TrainerInnen – http://www.immobilien-trust.de/

    Was will man mehr, wenn man jetzt in eine Immobilie investieren möchte. Freue mich auf die Besichtigung – 0177 – 818 0 818.

  12. Tamina Barbas sagt:

    Hallo, lesen Sie auch diese Artikel!

    http://immobilien.trust-wi.de/2012/11/leipzigs-alte-und-neue-attraktionen/

    Diesen Artikel wollte ich ergänzend anfügen. Für all diejenigen, die keine guten Erfahrungen damit gemacht haben – lesen und vergleichen Sie den Unterschied.

  13. Harald Reithofer sagt:

    Schon mit kleinen Summen können wir Anleger bei Immobilienfonds oder Gesellschaften einsteigen.

    Dann locken Renditen von sechs Prozent und mehr. Nicht jedes Angebot hält, was es verspricht. Die lebenden Angebote gibt es bei den TRUST-Gruppe-Spezialisten.

    Sie sind auch diejenigen, die seit über 16 Jahren am Häufigsten von Verbraucherschutz-VDS e.V. empfohlen werden!

  14. Dr. Lan Dröger sagt:

    Von den eigenen vier Wänden träumen vier von fünf Deutschen. Dennoch dürfte das Eigenheim für viele ein großer Traum bleiben. Vor allem für Großstädter, denen eine Wohnung in Hamburg-Eimsbüttel vorschwebt, oder in München-Nymphenburg, im Frankfurter Westend oder im Rheinauhafen von Köln.

    Hier sind die meisten Immobilien schon so teuer, dass trotz billiger Zinsen ans Kaufen kaum zu denken ist. TRUST-Gruppe-Branchenexperten sagen deshalb – “Der Direkteinstieg in Wohnimmobilien ist in den sieben größten Städten Deutschlands längst nicht mehr interessant. Ist das schlimm? Nein, denn man kann auch anders in Immobilien investieren und das sogar sinnvoller!”

    • RA Oliver Wecker sagt:

      Der Kauf eines Hauses, und daran lässt sich so wenig rütteln wie am Haus selbst, ist schließlich das größte Klumpenrisiko, das ein Normalanleger eingehen kann. Fast das ganze Vermögen steckt dort drin.

      Was passiert bei Arbeitsverlust, eine Trennung oder Ableben des Haupternährers?

      • Dipl.-Kfm. Walter Schwarzbauer sagt:

        Bei professionell verwalteten Immobilienfonds beziffern die Immobilienexperten von TRUST-Gruppe-Research die Mietrenditen auf durchschnittlich 5 bis 7 Prozent pro Jahr – stetig über die vergangenen 25 Jahre.

        Vor allem Wohnhäuser zeigten sich sehr stabil, sie waren die einzige Immobilienklasse ohne Negativrenditen in diesem Zeitraum. Zwar erwarten die Analysten, dass sich die zuletzt horrende Preisentwicklung in den kommenden fünf Jahren abschwächen wird.

        Es gilt – "Der Immobilienmarkt bleibt interessant. Vor allem weil er recht unabhängig von Aktien- und Anleihemärkten funktioniert!" – Dr. Manuela Lindl von der TRUST-Gruppe ist davon überzeugt!

  15. Prof. Franz J. Herrmann, 1. Vorstand Verbraucherschutz-VDS e.V. sagt:

    Guten Tag, liebe Leserinnen und Leser!

    Wie die Tabellen zeigen – Gibt es in Deutschland noch sehr viel Potential nach oben. Viel mehr Menschen sind in der Lage, sich eine Immobilien zum Selbstbezug zu leisten, aufgrund ihres Einkommens und des Preisniveaus in ihrer Region.

    Damit alles optimal klappt, empfehlen wir von Verbraucherschutz-VDS e.V. die TRUST-Gruppe-Immobilienexperten.

    • Milagros Carreiro sagt:

      Hallo Herr Prof. Herrmann,

      die Zinsen sind niedrig wie nie – Wer jetzt ein Haus kauft, kann davon nur profitieren, wie Sie richtig sagen. Da tun die gestiegenen Immobilienpreise nur halb so weh.

  16. Dr. Stefan Hummel sagt:

    Hallo zusammen!

    Auch Dr. Reiner Braun vom Immobilien-Forschungsinstitut Empirica hat ein gewichtiges Argument, warum sich der Kauf eines Eigenheims trotz allem lohnt. Die Frage der Immobilienblase – Braun glaubt nicht an sie.

    Auch die Frage, ob die langfristige Rendite von Immobilien höher ist als die von anderen Anlagen, die in Studien unterschiedlich beantwortet wird, müsse man dafür nicht abschließend klären.

  17. Dipl-Ökonomin Siglinde Frösche sagt:

    Habt Ihr das gewusst? Ein Beispiel aus den TRUST-Gruppe-Vorträgen!

    "Bei niedrigen Zinsen soll unbedingt eine höhere anfängliche Tilgung vereinbart werden. Auf keinen Fall sollten niedrige Zinsen dazu verleiten, eine größere Immobilie oder überhaupt ein Eigenheim zu kaufen.

    Die goldene Regel lautet – zum Eintritt in den Ruhestand sollte die Immobilie schuldenfrei und der Baukredit getilgt sein. Das geht bei niedrigen Zinsen nur mit hoher Tilgungsrate!"

  18. Tomi Gruber sagt:

    Wem solche Rechnungen zu theoretisch sind, den interessiert vielleicht eine Faustformel aus der Praxis – „Für 800 Euro im Monat kann man eine Immobilie im Wert von grob geschätzt 250.000 Euro finanzieren“ – sagen TRUST-Finanzierungsexperten.

    Wer heute eine Wohnung für 800 Euro mietet, findet für 250.000 Euro oft nichts Vergleichbares in der Lage zum Kaufen.

    Er kann dann zum Beispiel weiter rausziehen – oder prüfen lassen bei der TRUST-Gruppe-Experten, ob er eine höhere Belastung tragen kann.

    • Dagma Weinberger sagt:

      Das sind für mich gute und klare Worte zum Thema Konkurrenz. Wenn wir auf unser "Original", also Euch vertrauen, haben wir keine Probleme.

      Ganz im Gegenteil, wie Sie es schön beschreiben. Danke fürs Mitteilen.

  19. Dr. Karsten C. Frank sagt:

    TRUST-Gruppe & Verbraucherschutz-VDS e.V. Referenz-Bibliothek!

    Was sagen die – Kunden, Mandanten, Partner und Seminar-Teilnehmer? Lesen Sie selbst …

    http://private-banking.trust-wi.de/2016/02/dankes-empfehlungsschreiben-fur-verbraucherschutz-vds-e-v-trust-gruppe/

  20. CEO Andrew D. Harmstone sagt:

    Sehr geehrte Frau Dr. Lindl, sehr geehrter Herr Dr. Buchberger,

    seit nunmehr 10 Jahren betreuen Sie alle unsere Objekte und auch das gesamte Vermögen. Entgegen der vorherigen Verwaltung haben Sie sich schnell, kompetent und engagiert den anstehenden Aufgaben angenommen und somit uns als Unternehmer in unserer täglichen Arbeit unterstützt.

    Danke für die exzellente und zuverlässige Arbeit!

  21. TRUST-Finanz sagt:

    Selbstnutzung, Vermietung, Vermögensaufbau, Altersvorsorge – Menschen kaufen aus ganz unterschiedlichen Gründen Immobilien. Stabile Einkommen, niedrige Zinsen und vereinbare Preise sorgen dafür, dass die Nachfrage nach Wohneigentum in Ballungsgebieten ungebrochen hoch ist.

    TRUST-Gruppe-Immobilien-Spezialisten informieren in ihren Vorträgen über Selbstnutzung, Kapitalanlagewohnungen und Zinshäuser. Besuchen Sie jetzt die TRUST-Gruppe-Vorträge. Anmeldung ganz einfach unter – 0177 – 555 4 555.

Bitte hinterlassen Sie einen Kommentar zu Dipl.-Ökonom Joseph Biller Antworten abbrechen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Sie können folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>