Neue Architektur – Prognosen für den Immobilienmarkt und die Zukunft-Architektur. Wie wird sich das Konzipieren und Bauen von Gebäuden in Zukunft von früheren Ansätzen unterscheiden? Wie wirkt sich diese Transformation auf die Prozesse des Errichtens, des Betreibens und Benutzens von Immobilien aus? Und welche Rolle spielt Architektur als verbindendes Element zwischen virtueller und realer Welt? Weltweit steht die Bauwirtschaft vor Jahrzehnten spannender Aufgaben. Wir bedürfen neue Mobilitäts-Infrastrukturen und Energie-Landschaften, Lösungen für gemeinschaftliches Wohnen – viel Raum für Planer und Verwirklicher.

 

Jetzt hier bei der TRUST-Gruppe BESTE IMMOBILIE erwerben!.

Immobilienökonomin der TRUST-Gruppe Eugenia Weber fachsimpelt mit Bernd Klapper Leiter von Schroder Investment Management über Multi-Asset-Anlagestrategien, auch über Immobilien und Immobilienaktien. 
 

Zuerst eine wahre Geschichte zum Nachdenken

Als ich heute Morgen aus dem Taxi gestiegen bin, hat mich ein Weltenbummler gefragt, ob ich ihm zehn Euro für eine Tasse Kaffee geben kann. "Zehn Euro für eine Tasse Kaffee? Das war früher billiger" – habe ich zu ihm gesagt.

"Na, bedenken Sie", hat er geantwortet, "die Geldentwertung hat zugenommen. Die Teuerungsrate liegt bei über vier Prozent, und der Lohnzuwachs hat sich bei elf Prozent eingependelt. Da wird es für uns immer schwieriger durchzukommen."

"Mein Gott" – habe ich zu ihm gesagt – "Wenn Sie das alles so genau wissen, warum werden Sie nicht Volkswirt?" Wissen Sie, was er geantwortet hat? "Mein Herr, ein bisschen Stolz ist mir doch noch geblieben!"

 

So teuer oder günstig sind NEUE Häuser und Wohnungen in Deutschland – 2015! Preisunterschiede sind enorm!

Klein- und Mittelstädte von 20.000 bis 100.000 Einwohner A bis L – Durchschnittspreise
Stadt Baugrundstücke Euro/m²  Reihenhäuser
in Euro
Wohnungen
Euro/m²
Aalen 220 240.000 3.300
Achim 200 160.000 1.800
Ahaus 140 195.000 1.950
Ahlen 120 165.000 2.250
Ahrensburg 250 350.000 3.500
Aichach 255 325.000 2.950
Albstadt 100 240.000 2.300
Alfeld/Leine 50 180.000 2.000
Alsdorf 175 200.000 1.600
Altenburg 60 120.000 1.200
Amberg 190 255.000 2.550
Andernach 190 200.000 2.400
Annaberg-Buchholz 45 140.000 1.300
Ansbach 125 250.000 2.650
Apolda 35 180.000 1.000
Arnsberg 90 170.000 2.000
Arnstadt 115 160.000 1.800
Aschaffenburg 405 335.000 3.100
Aschersleben 55 145.000 850
Attendorn 140 200.000 2.300
Aurich 100 175.000 2.300
Backnang 350 320.000 2.700
Bad Homburg v. d. H.  700 500.000 4.500
Bad Honnef 290 285.000 3.080
Bad Kissingen 115 250.000 2.550
Bad Kreuznach 250 225.000 2.800
Bad Mergentheim 130 230.000 2.100
Bad Nauheim 450 450.000 3.500
Bad Neuenahn-Ahrweiler 320 280.000 2.800
Bad Oeynhausen 110 160.000 2.000
Bad Oldesloe 170 225.000 2.400
Bad Pyrmont 100 200.000 2.700
Bad Rappenau 290 270.000 2.300
Bad Salzuflen 140 145.000 2.200
Bad Soden am Taunus 650 550.000 3.000
Bad Vibel 550 450.000 3.400
Bad Zwischenahn 95 155.000 2.225
Baden-Baden 420 310.000 2.900
Baesweiler 160 180.000 1.600
Balingen 130 270.000 2.800
Bamberg 215 290.000 3.050
Barsinghausen 100 225.000 2.250
Bautzen  60 110.000 800
Bayreuth 225 275.000 2.950
Beckum 120 205.000 2.450
Bensheim 450 280.000 2.900
Berkamen 155 185.000 1.725
Bergneustadt 95 195.000 1.900
Bernau bei Berlin 75 170.000 1.675
Biberach/Riß 250 310.000 2.900
Bietigheim-Bissingen 570 400.000 3.500
Bingen/Rhein 350 230.000 2.550
Bitterfeld-Wolfen 50 70.000 1.600
Blieskastel 90 210.000 1.950
Böblingen 530 410.000 3.400
Bocholt 200 225.000 2.600
Borken 140 210.000 2.200
Borna 50 190.000 1.800
Bramsche 110 180.000 1.700
Brandenburg/Havel 80 150.000 1.250
Bretten 290 280.000 2.600
Brilon 90 190.000 2.000
Bruchköbel 260 280.000 2.200
Bruchsal 380 300.000 2.600
Brühl/Rheinland 300 290.000 2.700
Bühl 250 250.000 2.400
Bünde 90 160.000 2.025
Büren 95 125.000 1.500
Burgdorf 160 180.000 2.100
Burgwedel 180 190.000 2.500
Butzbach 250 290.000 1.900
Calw 190 210.000 2.400
Castrop-Rauxel 210 205.000 2.250
Celle 130 180.000 2.700
Cloppenburg 135 160.000 2.100
Coburg 160 265.000 2.500
Coesfeld 195 200.000 2.200
Coswig 95 190.000 1.800
Crailsheim 170 260.000 2.500
Crimmitschau 35 150.000 900
Cuxhaven 70 190.000 3.500
Dachau 900 650.000 4.550
Datteln 190 180.000 1.925
Deggendorf 240 250.000 2.550
Delbrück 205 200.000 2.250
Delitzsch 65 130.000 1.300
Delmenhorst 120 145.000 1.625
Dessau-Roßlau 70 120.000 1.250
Detmold 155 220.000 2.550
Dietzenbach 380 300.000 2.600
Dillingen/Saar 130 210.000 1.900
Dinslaken 200 225.000 2.700
Ditzingen 420 380.000 3.000
Döbeln 65 160.000 1.475
Donaueschingen 200 230.000 2.500
Dormagen 280 240.000 2.500
Dorsten 210 240.000 2.210
Dreieich 460 480.000 3.100
Duderstadt 60 150.000 1.500
Dülmen 210 210.000 2.200
Düren 185 200.000 2.200
Edewecht 115 160.000 1.925
Ehingen/Donau 160 250.000 2.000
Eisenhüttenstadt 50 135.000 1.125
Eislingen/Fils 230 280.000 2.600
Ellwangen/Jagst 150 250.000 2.800
Elmshorn 160 200.000 2.500
Emden 120 155.000 2.300
Emmendingen 350 280.000 3.200
Emmerich am Rhein 150 160.000 1.950
Emsdetten 185 200.000 2.300
Enger 100 155.000 1.600
Ennepetal 210 250.000 2.300
Ennigerloh 120 205.000 2.350
Erding 695 540.000 3.800
Erfstadt 180 235.000 2.400
Erkelenz 140 160.000 1.600
Erkrath 280 290.000 2.600
Eschborn 450 350.000 2.900
Eschweiler 140 220.000 1.900
Espelkamp 80 155.000 1.500
Esslingen/Neckar 530 370.000 3.200
Ettlingen 650 400.000 3.800
Euskirchen 130 195.000 2.100
Falkensee 105 250.000 2.600
Fellbach 590 400.000 3.000
Filderstadt 510 390.000 3.000
Flörsheim am Main 320 300.000 2.600
Forchheim 245 290.000 3.000
Forst/Lausitz 25 100.000 1.000
Frankenthal/Pfalz 320 250.000 3.000
Frankfurt/Oder 55 140.000 1.250
Frechen 330 310.000 2.550
Freiberg 90 175.000 1.800
Freising 550 500.000 4.050
Freital 100 200.000 2.000
Freudenstadt 170 270.000 2.400
Friedberg 285 350.000 3.700
Friedberg/Hessen 350 320.000 2.500
Friedrichsdorf 500 450.000 3.600
Friedrichshafen 400 360.000 3.100
Friesoythe 95 150.000 1.875
Fröndenberg/Ruhr 135 160.000 1.900
Fulda 180 250.000 2.700
Fürstenfeldbruck 590 535.000 3.750
Fürstenwalde/Spree 50 120.000 1.050
Gaggenau 330 310.000 2.900
Ganderkesee 120 160.000 1.700
Garbsen 170 150.000 2.100
Garmisch-Partenkirchen 520 700.000 4.500
Gauting 1.125 750.000 5.500
Geilenkirchen 130 135.000 1.400
Geislingen/Steige 150 240.000 2.400
Geldern 160 190.000 2.450
Gelnhausen 200 220.000 2.000
Georgsmarienhütte 145 200.000 1.900
Geretsried 685 605.000 4.100
Germering 590 535.000 3.750
Germersheim 260 260.000 2.500
Gersthofen 285 350.000 3.700
Geseke 90 195.000 1.800
Gevelsberg 215 250.000 2.425
Gießen 250 240.000 2.900
Gifhorn 110 280.000 2.100
Gladbeck 215 225.000 2.150
Goch 165 195.000 2.500
Göppingen 310 300.000 2.800
Gotha 75 130.000 1.800
Greifswald 150 170.000 2.000
Greven 185 200.000 2.350
Grevenbroich 245 245.000 2.415
Griesheim 410 300.000 2.900
Gronau/Westfalen 145 200.000 2.100
Groß-Gerau 320 250.000 1.600
Groß-Umstadt 260 300.000 2.500
Gummersbach 125 195.000 2.250
Güstrow 60 160.000 1.800
Gütersloh 200 225.000 1.800
Haan 280 310.000 2.880
Halle/Westfalen 125 185.000 2.000
Haltern am See 220 250.000 2.500
Hameln 100 250.000 2.500
Hamminkeln 180 190.000 2.150
Hanau 250 310.000 2.500
Hannoversch Münden 65 160.000 1.300
Haren/Ems 105 150.000 2.100
Harsenwinkel 125 215.000 1.000
Haßloch 290 250.000 2.200
Hattersheim am Main 400 380.000 3.000
Hattingen 240 230.000 1.700
Heidenheim/Brenz 180 280.000 3.000
Heiligenhaus 270 265.000 2.425
Heinsberg 120 180.000 1.800
Hemer 150 200.000 2.000
Hennef/Sieg 200 260.000 2.600
Henningsdorf 100 150.000 1.500
Hennstedt-Ulzburg 165 250.000 2.550
Heppenheim/Bergstraße 320 280.000 2.650
Herborn 115 220.000 2.500
Herdecke 285 320.000 3.150
Herford 120 180.000 2.150
Herrenberg 510 360.000 3.100
Herten 200 195.000 1.400
Herzogenaurach 175 295.000 2.650
Herzogenrath 200 220.000 2.100
Hiddenhausen 100 170.000 1.710
Hilden 390 300.000 2.700
Hockenheim 330 280.000 2.500
Hof 80 200.000 2.500
Hofheim am Taunus 550 430.000 3.500
Homburg 130 220.000 2.200
Horb/Neckar 110 240.000 2.300
Höxter 95 195.000 2.150
Hückelhoven 120 160.000 1.500
Hürth 300 285.000 2.600
Ibbenbüren 125 175.000 2.450
Idstein 200 340.000 3.250
Ilmenau 85 180.000 2.150
Ingelheim/Rhein 350 320.000 2.900
Iserlohn 175 180.000 1.890
Isernhagen 180 250.000 2.800
Itzehoe 65 170.000 1.650
Jüchen 185 205.000 1.900
Jülich 190 220.000 2.400
Kaarst 330 290.000 2.650
Kaiserlautern 250 220.000 2.000
Kaltenkirchen 160 215.000 2.350
Kamen 165 195.000 1.650
Kamp-Lintfort 185 200.000 1.650
Kaufbeuren 200 335.000 2.650
Kehl 230 270.000 2.800
Kelkheim/Taunus 480 380.000 3.400
Kempen 285 235.000 2.870
Kempten/Allgäu 380 330.000 2.625
Kerpen 210 230.000 2.175
Kevelaer 185 200.000 2.800
Kirchheim/Teck 450 340.000 2.900
Kitzingen 145 235.000 2.350
Kleve 150 185.000 2.400
Königsbrunn 285 350.000 3.700
Königswinter 200 235.000 2.700
Konstanz 600 550.000 4.100
Korbach 85 180.000 2.250
Kornwestheim 460 400.000 3.100
Korschenbroich 255 270.000 2.425
Kreuztal 110 180.000 2.350
Kulmbach 105 220.000 2.600
Laatzen 210 205.000 2.200
Lage 100 180.000 2.050
Landau/Pfalz 275 230.000 2.600
Landsberg a. Lech 480 515.000 3.600
Landshut 245 305.000 2.750
Langenfeld/Rheinland 360 310.000 3.200
Langenhagen 200 200.000 2.100
Lauf a. d. Pregnitz 260 310.000 2.875
Leer/Ostfriesland 140 130.000 1.300
Lehrte 140 180.000 1.800
Leichlingen/Rheinland 300 295.000 2.625
Leimen 420 310.000 2.900
Leinfelden-Echterdingen 520 380.000 3.200
Lemgo 135 220.000 2.350
Lengerich 125 180.000 1.900
Lennestadt 75 180.000 1.900
Leonberg 560 390.000 3.500
Leutkirch im Allgäu 200 260.000 2.700
Lichtenfels/Oberfranken 125 240.000 2.600
Limburg a. d. Lahn 250 290.000 2.500
Lindau/Bodensee 525 435.000 3.800
Lingen/Ems 165 175.000 2.200
Lippstadt 150 190.000 2.200
Lohmar 185 245.000 2.125
Löhne 85 170.000 1.850
Lohne/Oldenburg 110 170.000 2.100
Lörrach 430 400.000 3.200
Lübbecke 105 155.000 1.700
Luckenwalde 40 150.000 1.125
Lüdenscheid 155 200.000 2.225
Lüdinghausen 195 195.000 1.800
Ludwigsburg 580 470.000 3.900
Ludwigsfelde 100 140.000 1.200
Lüneburg 250 250.000 3.200
Lünen 185 195.000 2.050

Alle Angaben ohne Gewähr. Quelle – LBS 

TRUST-Gruppe – die besten Immobilien Vorträge Deutschlands

Sie suchen Antworten, dann besuchen Sie jetzt die TRUST-Immobilien-Vorträge, mit den interessantesten und besten Themenschwerpunkten – Sie beleuchten die zunehmende Digitalisierung von Heim und Arbeitsplatz, die Auswirkungen auf den Alltag im privaten genauso im Business Bereich, besonders neue Methoden zur Immobilienbewertung.

Die Inhalte im Überblick …

In Zukunft arbeiten wir mit neuen Bürokonzepten. Arbeitsplätze brauchen keine feste Verortung mehr und werden mit Mitarbeitern und sogar anderen Firmen geteilt.

Unsere nächste intelligente Zeit

Smartphone, Smartauto, Smarthaus – Unser Umfeld wird immer intelligenter. Dabei ist Vernetzung noch lange nicht alles. Technologien werden lernen und vorausdenken – sie werden Gebäuden vollkommen neue Eigenschaften abverlangen.

Verschmelzung von digitaler und physischer Welt 

Retail-Konzepte im stationären Handel werden aufgrund der Digitalisierung grundlegend überdacht. Konsumräume wandeln sich zu hybriden Orten.

Lage, Aussicht, Service

Der stark umkämpfte Reisemarkt braucht in Zukunft mehr, um zu überzeugen. Neue Konzepte – wie Ultra-Lokalismus – revolutionieren die Hotelier- und Tourismusbranche.

Wohnungswirtschaft – Zwischen Wohnungsnot und Lehrstandswelle

Der anhaltende Boom der Wohnungswirtschaft bietet Chancen, er birgt auch Risiken. Vor allem in urbanen Zentren wird neuer Wohnraum gefragt. Einige ländliche Regionen und Kleinstädte haben dagegen mit einer Abwanderung der Bevölkerung zu kämpfen.

Expertenempfehlung von Verbraucherschutz-VDS e.V.

Wohnen war ist und wird immer das wichtigste Thema für uns Menschen sein! Besuchen Sie jetzt die TRUST-Immobilien-VORTRÄGE der TRUST-Financial-Personal-TrainerInnen. Schreiben Sie jetzt eine E-Mail – info@trust-wi.de oder eine SMS bzw. Whats-App Nachricht – 0177 – 555 4 555. Die Mehrheit der Leserinnen und Leser hat es schon getan und genießt ihre Wohnträume intensiver!

 

Serie – Preise für Häuser, Wohnungen und Grundstücke in Deutschland 2015! Wo ist noch potenzial nach OBEN?

Artikel Erscheinugnsdatum
Alle Grossstädte von 100.000 bis 500.000 Einwohner A – W 15.10.2015
Klein- und Mittelstädte von 20.000 bis 100.000 Einwohner A – L 22.10.2015
Klein- und Mittelstädte von 20.000 bis 100.000 Einwohner M – Z 29.10.2015
Gemeinden im Umland der Großstädte A – W 29.10.2015

 

 Jetzt kommentieren!
Profitieren Sie von den Niedrig-Zinsen?
Sie interessieren sich für eine Finanzierung?
Wo haben Sie vor, zu investieren?

.
.
Andere Blog-LeserInnen haben sich auch für diese Artikel interessiert …
 Jetzt deutsche Immobilien kaufen – Umfeld ist noch sehr gut
 Wo gibt es die günstigsten Bauzinsen?
 Gute Finanzplanung ist das wichtigste
.
.

EIGENHEIM ist der BESTE Kapitalschutz - TRUST-IMMOBILIEN-SPEZIALISTEN haben die besten Angebote!
.
                             J E T Z T - T R E F F E N - V E R E I N B A R E N
.
Hinweis

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die TRUST-WI GmbH und "derWissenschaftliche Immobilien-Blog" übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

 

Autor des Blogs werden

Sie haben Ambitionen, einen Gastartikel auf "derWissenschaftliche Immobilien-Blog" zu veröffentlichen? Dann eine kurze Vorstellung und Artikelidee an info@trust-wi.de senden.
.

.
Artikel an FREUNDE und KOLLEGEN   J E T Z T - E M P F E H L E N
.

 

63 Anmerkungen für IMMOBILIEN-PREISE für HÄUSER UND WOHNUNGEN in DEUTSCHLAND 2015 – Teil 2

  1. Univ.-Prof. Lukas Vogele sagt:

    Guten Morgen!

    Weltweit schreitet die Verstädterung voran. Bald werden zwei von drei Menschen auf dem Globus in städtischen Gebieten leben, wie aus einer UN-Prognose hervorgeht.

    Das entspricht einem Zuwachs in den urbanen Ballungsräumen um 2.5 Milliarden Männer, Frauen und Kinder. Zur Mitte des Jahrhunderts werden laut den Prognosen 9.6 Milliarden Menschen auf der Erde leben, davon 6.7 Milliarden in Städten.

  2. COO Dr. Gunnar Kesslers sagt:

    Liebe Leserinnen und Leser,

    keine Experimente mehr mit Immobilien, die Methode von den TRUST-Financial-Personal-TrainerInnen funktioniert wirklich. Wetten, dass Sie beeindruckt sein werden?

  3. Dr. Leon Greenwald sagt:

    Sehr geehrte Leserinnen und Leser,

    FRAGE – Warum verhalten sich die meisten Menschen trotz Teilnahme an diversen
    Seminaren und -Vorträgen immer wieder falsch?

    ANTWORT – Weil die Gewohnheit wie ein Magnet wirkt; er zwingt uns, immer wieder in alte Verhaltensmuster zu verfallen. Dabei ist uns nicht bewusst, dass unser Verhalten falsch ist.

    LÖSUNG – Praxisgerechte Situationen virtuell durchzuspielen, Aufgaben zu lösen und sofort Feedback eines TRUST-Profi-Trainers zu erhalten, der erklärt warum richtig richtig ist und falsch eben falsch ist.

    Verehrte TRUST-Financial-Personal-TrainerInnen, herzlichen dank für die Geschenke!

  4. CACEIS Bank sagt:

    Sehr geehrte Damen und Herren von der TRUST-Immobilien,

    wir haben Sie am Montag, den 5. Oktober 2015 über den Verkauf der deutschen Büroimmobilie „IKB Headquarter“, in der Wilhelm-Bötzkes-Strasse 1, in Düsseldorf informiert. Der Übergang von Nutzen und Lasten wird am 21. Oktober 2015 stattfinden.
    Der erzielte Verkaufspreis liegt bei rund 185 Mio. EUR. Der Verkaufspreis liegt somit 3,14% unter dem letztmalig am 15. März 2015 festgestellten Verkehrswert in Höhe von 191,0 Mio.

    EUR. Wir weisen darauf hin, dass das Sondervermögen AXA Immoselect mit einem Anteil von 52,2% an der Objektgesellschaft beteiligt ist.

    Nach dem Übergang von Nutzen und Lasten auf den neuen Eigentümer und der Kaufpreiszahlung per 21. Oktober 2015, ist der Anteilspreis des Sondervermögens AXA Immoselect somit von 10,46 EUR auf 10,36 EUR gesunken.

    Bei Rückfragen stehen Ihnen die Ansprechpartner in Sales und Client Service der AXA Investment Managers Deutschland GmbH zur Verfügung.

    Mit freundlichen Grüßen
    CACEIS Bank Deutschland GmbH

  5. CEO Hannelore D. Goldmann sagt:

    Hallo zusammen,

    TRUST-Gruppe-Summit bietet den Verantwortlichen in Marketing, Service und Vertrieb einen kompakten Überblick über die aktuellen Entwicklungen im Immobilien-Markt.

  6. RAin Ida Schwann sagt:

    Nicht ohne Grund ist das Leben in München so teuer. Im Mercer-Ranking der lebenswertesten Städte belegt die bayrische Landeshauptstadt Platz vier.

    Qualität hat eben seinen Preis und das in allen Bereichen, was auch für gute Finanzberatung gilt. Bei den Banken ist angeblich alles um”sonst”.

    Was man dort für eine Qualität hat, wissen wir alle.

  7. Dr. Walter Bachmann sagt:

    UN-Prognosen zeigen, dass 2050 mehr als 70 Prozent der Menschen in Städten wohnen werden. Bereits heute lebt mehr als jeder zweite Weltbürger in einem urbanen Umfeld.

    Szenerien für die Entwicklung von Städten weisen darauf hin, dass Städte zunehmend einem rapiden Bevölkerungswachstum ausgesetzt sind.

    Die Bereitstellung von Ressourcen wie sauberem Wasser und Energie ist in vielen Fällen unzureichend, auch Wohnverhältnisse, Mobilität und die soziale Infrastruktur oft ungenügend bzw. den Anforderungen des demografischen Wandels nicht angemessen.

  8. Franz J. Herrmann - 1. Vorstand von Verbraucherschutz-VDS e.V. sagt:

    Das neue, innovative Konzept von der TRUST-Gruppe für die Generation 50plus ist da. Allein der Produktname lässt aufmerksam werden. Und das ist gut so.

    Das KONZEPT weckt positive Assoziationen wie „Wohlstand“, „Villa im Grünen“ oder „Entspannung“. Das entspricht dem, was die Zielgruppe sich wünscht.

    Genau wie die Namensgebung ist auch das Produktkonzept von der TRUST-Gruppe konsequent auf die Wünsche und Bedürfnisse der Best Ager abgestimmt – einfach, sicher, verständlich, steuer- und erbschaftsoptimiert, sehr flexibel …

    Übrigens, der VERBRAUCHERSCHUTZ-VDS e.V. hat es mitentwickelt und EMPFIEHLT es jetzt an Mitglieder und Interessierte!

  9. Edeltraud Rindt sagt:

    Die Research-Abteilung der GBI AG hat die beliebtesten Wohnquartiere in verschiedenen Metropolen untersucht – eines davon ist München.

    Das Ergebnis …
    Ludwigsvorstadt – 89 Punkte
    Maxvorstadt – 87.5 Punkte
    Schwabing-West – 87.5 Punkte
    Au-Haidhausen – 79 Punkte
    Altstadt-Lehel – 69 Punkte

  10. Meryem Nori sagt:

    Das lukrativste Steuer-Sparmodell in Deutschland sind Immobilien – bis zu 90 Prozent der Investitionen in denkmalgeschützte Immobilien sind steuerlich absetzbar.

    Ich kenne keine andere Anlage in Deutschland, die diese Steuer-Ersparnis bietet. Die Nachfrage nach sanierten Altbauwohnungen steigen enorm. Die Mieterträge und Renditen der Investoren erhöhen sich hier besonders.

    http://immobilien.trust-wi.de/2013/09/sicherheit-rendite-steuerkurzung-und-liquiditat/

    Man kann jetzt mit niedrigem Kapitaleinsatz seinen Traum vom Steuer-Sparmodell erfüllen.

  11. Katja Mühlbauer sagt:

    Im vergangenen Jahrzehnt hat sich der Preis in Berlin deutlich nach oben korrigiert …

    http://immobilien.trust-wi.de/2012/06/berliner-luft-nach-oben/

    Auch für die kommenden Jahre wird ein deutlicher Preisanstieg in der Hauptstadt erwartet, sagen die TRUST-Gruppe Experten.

  12. Dr. Bastian Harald sagt:

    "Die vermietete Immobilie als Kapitalanlage!" – Das ist der beste TIPP, den ich jemals bekommen habe. Ich danke Euch, verehrtes TRUST-Team.

  13. Reinhold von Bessing - 2. Vorstand von Verbraucherschutz-VDS e.V. sagt:

    Verehrte Kunden, Mandanten, Freunde und Fans der TRUST-Gruppe und VDS e.V., täglich erreichen die Schutzvereinigung-VDS e.V. Briefe von Verbrauchern, die mitteilen, wie froh sie sind, sich einmal an eine zentrale, bzw. sachverständige Organisation wenden zu können, um sich Rat für ihre Probleme zu holen.

    Das tut natürlich gut. Nachfolgend in den Kommentarfeldern sind viele dieser Schreiben der Öffentlichkeit zugänglich. Wir sind alle nur Menschen – Solche Briefe machen uns stolz. Und sie motivieren uns weiter für Euch, die Verbraucher zu kämpfen und zu arbeiten! Danke fürs VERTRAUEN!

    • Alfons Taschner sagt:

      Guten Morgen Herr von Bessing,

      wir möchten uns ganz, ganz herzlich bedanken für die viele Mühe, die Sie sich mit unserem Anliegen gemacht haben. Noch nie haben wir wirklich erlebt, dass sich jemand ohne finanzielle Hintergedanken derartig für andere Menschen einsetzt und engagiert.

      Vielen herzlichen Dank, auch für die Geburtstagsgratulation!
      Alfons Taschner

  14. Jürgen Siebler sagt:

    Der Anteil des durchschnittlichen Haushaltseinkommens, der für Miete und Nebenkosten aufgewendet werden muss, erhöhte sich 2014 auf 37 Prozent. Am stärksten ist diese „Wohnkostenquote“ in Charlottenburg-Wilmersdorf gestiegen – auf 46 Prozent.

    Weil das Einkommen der Berliner um rund vier Prozent gestiegen ist, kann diese Quote auch sinken, wie etwa in Lichtenberg. Die Zahlen müssen mit Vorsicht betrachtet werden. Das durchschnittliche Haushaltseinkommen wird für die Gesamtbevölkerung ermittelt, die Neuvermietungen betreffen nur neun Prozent der Haushalte.

    Wer lange in seiner Wohnung lebt, zahlt weniger von seinem Einkommen für die Miete.

  15. Lena Mexikaner sagt:

    Alle wollen dicht am Zentrum wohnen.

  16. Cathrin Dietrich sagt:

    Gebrauchthäuser sind beliebter als Neubau!

  17. Irmi Brand sagt:

    Hallo Cathrin!

    Energiebilanz wird auch immer wichtiger!

  18. Dipl.-Ing. Hans Sachs sagt:

    Wie radikal dürfen Neubauprojekte sein? Und wo, wenn nicht in Berlin, finden Ideen zur Partizipation, neuen Wohnformen und alternativer Architektur den besten Nährboden?

    Mit der Ausstellung „Urban Living“, die derzeit im DAZ läuft, bietet das Ausstellungszentrum eine Plattform für die Diskussion neuer Wohnformen.

  19. Dr. Barbara Kroneberg sagt:

    Stadt, Land oder Rand – wo lebt es sich am besten?

    • Franz G. Lampe sagt:

      Hallo,

      selten aber wahr – auch ich habe eine Meinung. Ich mag das Landleben, dennoch wohne ich zur Zeit in der Stadt und lasse es mir hier gut gehen. Früher einmal wohnte ich, wo andere Urlaub machen.

      Warum ich da nicht so schnell wieder hin möchte, hat mit der Umwelt zu tun.

  20. Ingo Bartels sagt:

    Das Eigenheim im Grünen kann für Häuslebauer schnell zum Verlustgeschäft werden – Da viele Dörfer in Deutschland vergreisen, verfallen die Immobilienpreise in vielen ländlichen Regionen.

  21. Wolfgang Hesse sagt:

    Manche Gegenden in Deutschland sind nicht gerade die angesagtesten auf dem Immobilienmarkt, um es vorsichtig auszudrücken.

    Die Bevölkerung schrumpft, viele Häuser stehen leer, die Preise fallen. Warum sollte ausgerechnet dort der Hauskauf lohnen?

  22. Dr. Martina Schloh sagt:

    Die Kaufpreise in und um München sind in den vergangenen Jahren schneller gestiegen als die Mieten. Daher erzielen Immobilienbesitzer in München eine Bruttoanfangsrendite von gerade einmal 1.2 Prozent.

    Im Moment sind also die Mieter im Vorteil. Wer gerade eine Wohnung in München sucht, und wegen des knappen Angebots keine findet, hat davon allerdings wenig.

  23. Prof. Dr. Christina Hofmann sagt:

    Liebe Freunde der TRUST-Gruppe,

    Ihr wisst sehr gut, die besten Immobilien gibt es genau hier.

  24. Volker Glattfeld sagt:

    EIN SEHR LESENSWERTER ARTIKEL!

  25. Dennis Erny sagt:

    Klasse erklärt,

    liebe Frau Dr. Lindl! Herzlichst D A N K E!

  26. Sandra Barsic sagt:

    Sehr geehrter Herr Dr. Buchberger,

    Ihre Roadshow die besten „Immobilienkonzepte“ – Unglaublich! Danke!

  27. Ingmar Glorios sagt:

    Hallo und guten Morgen zusammen,

    die besten Tipps für Ihren beruflichen Erfolg, Immobilien und Finanzen gibt es bei den TRUST-Financial-Personal-TrainerInnen – Versprochen!

  28. Dr. Ori Schön sagt:

    Guten Tag Herr Dr. Buchberber!

    Heute möchte ich mich bei Ihnen und ihrem Team herzlich für den Einsatz in der bekannten Angelegenheit, was unsere Bank verbockt hat und wovon so viele betroffen sind, bedanken. In unserer heutigen Zeit ist ja nicht mehr alles so selbstverständlich ! Allein, wie Sie immer wieder „aufs Neue“ Anlauf nehmen, um die Sache voranzutreiben, ist schon bemerkenswert !

    Auch wenn einem manchmal die Flügel lahm werden, die einen vorantragen, weil das ständige Anrennen doch auch „müde“ machen kann !

    So habe ich auch in meinem Leben gelernt, niemals aufzugeben und das wird auch so bleiben.

  29. Manfred Baader sagt:

    Hallo Frau Dr. Lindl,

    übrigens herzlichen Dank für die News. Sie sind wieder äußerst interessant und lesen sich wie von selbst.

    Wir sind sehr froh, Mitglied von Ihnen empfohlenen Schutzvereinigung-VDS e.V. zu sein. Wo bekämen wir sonst solche Hilfe und wichtigen Informationen her.

  30. Andre Dillen sagt:

    Herzlichen Dank für diese Mammutarbeit, wehrtes Immobilien-TRUST-Team.

  31. Silvia Huber sagt:

    Liebe Blog-Leser,

    jetzt ist die Zeit, die Segel mit der TRUST-Gruppe in den Wind zu setzen!

  32. Immobilienökonomin Christina Schwarz sagt:

    Das Immobiliensegment ist keine homogene Masse. Vielmehr lassen sich Unterschiede festmachen, die weit über die Zweiteilung „West versus Osten” hinausgehen.

    Dies belegt eine Studie des Instituts für Immobilienwirtschaft der Universität Regensburg – IREBS zum Thema „Deutsche Wohnimmobilien als Kapitalanlage”, die unter der Leitung von Prof. Dr. Tobias Just erstellt wurde.

    Die bayerische Hauptstadt München ist laut dieser Studie der teuerste Wohnimmobilienmarkt in Deutschland. Interessanterweise ist unter den Top-Städten nach Wohnungspreisen nur eine Stadt im Osten, Berlin. Im Mittel müssen Käufer in den begehrtesten west- und ostdeutschen Städten rund 160 Prozent mehr bezahlen als in Mittel- und Ostdeutschland.

  33. Armin Weber sagt:

    In den Metropolen rangieren die Kaufpreise für Einfamilienhäuser in guten Wohnlagen oft über der Marke von einer Million Euro.

    • Benedict Backs sagt:

      Lieber Herr Weber,

      der Durchschnittspreis für ein 150-Quadratmeter-Eigenheim in guter Lage liegt nach den Ergebnissen der TRUST-Gruppe-Städtereports in Kooperation mit Verbraucherschutz-VDS e.V. bei über 600.000 Euro.

  34. Franziska Wise sagt:

    In den begehrtesten Lagen wie der Müllerstraße im Glockenbachviertel werden 18.000 Euro und mehr pro Quadratmeter aufgerufen. Selbst eine mittelmäßige Eigentumswohnung in München kostet im Schnitt schon 3.900 Euro pro Quadratmeter.

    Zum Vergleich – In Berlin oder Köln liegt der Quadratmeterpreis für Bestandswohnungen nach Angaben des Immobilienverbandes IVD nur halb so hoch, im Schnitt bei rund 2.900 Euro.

  35. Olav Braun sagt:

    Laut in einer veröffentlichten Studie der TRUST-Gruppe und Verbraucherschutz-VDS e.V. stehen in den sieben deutschen Top-Städten – Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, Köln, München und Stuttgart – nur noch weniger als zwei Prozent der Wohnungen leer.

    In diesen Städten werden die Mieten bis 2018 zwischen 2.7 Prozent – Düsseldorf und 5.5 Prozent – Berlin und Köln steigen, wie es in der Marktanalyse heißt.

    In den Jahren zwischen 2011 und 2014 hätten die Mieten in den meisten deutschen Städten dagegen um 15 bis 18 Prozent angezogen. Zu dem gedämpften Anstieg leiste auch die neue Mietpreisbremse ihren Beitrag.

  36. Sonja Blaubardt sagt:

    In London spricht man nicht von Immobilienboom, man lebt ihn. Es wird gebaut, gehandelt und gekauft – und das zu irrwitzigen Preisen.

    Um 1.7 Prozent stiegen die Preise für Wohnimmobilien in Londons Vorzeigevierteln – allein seit August, notiert der Makler Knight Frank. Unter anderem reiche Russen und Italiener treiben die Preise von Wohnungen und "townhouses" immer weiter in die Höhe.

    Dagegen sind die Münchner Immobilienpreise Sonderangebot dagegen.

  37. Richard Kazenberger sagt:

    Nirgendwo in Deutschland wurden 2014 so viele neue Wohnungen gebaut – 8744, ein Drittel mehr als im Vorjahr. Damit überholte Berlin selbst München – in absoluten Zahlen.

    Auf 1000 Einwohner gerechnet ist die Hauptstadt unter den Großen mit 2.45 neuen Wohnungen nur Mittelmaß.

    • Stefani Holzmann sagt:

      Hallo Richard,

      mit weitem Abstand auch 2014 der deutsche Bau-Meister – obwohl laut Verwaltung weniger Wohnungen fertig wurden als 2013 – gut 7000.

      Das reicht für den Spitzenwert von rund 4.69 neuen Wohnungen pro 1000 Einwohner. Durchschnittsgröße – 80 Quadratmeter.

  38. Lars Herbst sagt:

    Die Wohnungsmärkte der Top-Standorte bleiben angespannt. Es wird mehr gebaut, nur nicht genug, um dem kräftigen Einwohnerzuwachs in den Metropolen gerecht zu werden. Zudem hat sich in den letzten Jahren eine erhebliche Angebotslücke aufgebaut.

    Dennoch dürfte sich der Mietanstieg weiter verlangsamen. Diese Entwicklung ist bereits seit 2013 zu beobachten. Schließlich werden die Mieter durch spürbar gestiegene Wohnungsnebenkosten noch zusätzlich belastet.

    Budgetrestriktionen der Haushalte dürften Ausweichreaktionen auf günstigere Stadtteile oder das Umland fördern. Der Wohnungskauf ist durch die niedrigen Zinsen weiterhin oft eine attraktive Alternative zur Miete.

  39. Marcel Grainau sagt:

    Städte liegen im Trend – Sie sind die Profiteure der Landflucht!

  40. Franz J. Herrmann - 1. Vorstand von Verbraucherschutz-VDS e.V. sagt:

    Liebe Immobilien-Freunde,

    beraten lassen beim Testsieger. Wenn Sparbuch, Festgeld, Staatsanleihen und andere Klassiker fast nichts abwerfen oder sogar Minuszinsen einbringen, stecken Anleger ihr Geld gerne in Immobilien.

    Für die Altersvorsorge ist eine Wohnimmobilie nicht immer die beste Wahl – es ist nicht einfach abzuschätzen, ob die Investition auf lange Sicht sinnvoll ist.

    Die besten Tipps rund um den Immobilienkauf gibt es bei den von uns empfohlenen TRUST-Immobilien-Spezialisten.

  41. Janosch Glaser sagt:

    Deutsche Gewerbeimmobilien wie Einkaufszentren oder Bürotürme und vor allem auch Wohnimmobilien-Pakete sind im internationalen Investmentgeschäft aktuell sehr begehrt – sagen die TRUST-Financial-Personal-TrainerInnen.

    • Dipl.-Kaufmann Stefan Radaz sagt:

      Stimmt Herr Glaser,

      Investoren liefern sich regelrechte Bietergefechte, wenn entsprechende Immobilien am Markt verfügbar sind – so werden in diesem Jahr voraussichtlich Transaktionen mit deutschen Gewerbeimmobilien in der Größenordnung von rund 35 Milliarden Euro erwartet.

      Dies wäre ein Plus von etwa 15 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Doch woran liegt dieses steigende Interesse internationaler Investoren an deutschen Immobilien?

      Dies hat vor allem mit der stabilen Renditeentwicklung und den gesicherten, wirtschaftlichen Verhältnissen zu tun – auch mit dem Fehlen anderen Anlagealternativen in Zeiten niedriger Zinsniveaus an vielen führenden Wirtschaftsmärkten.

  42. Hallo!

    Besonders hohe Qualitätsstandards machen deutsche Immobilien attraktiv – sagen die TRUST-Financial-Personal-TrainerInnen.

  43. Josefine Muzenbacher sagt:

    Die Verkäufe von neuen Immobilien steigen lange nicht in vergleichbarem Maße wie der Handel bereits bestehender Immobilien – so ist besonders in den großen Ballungszentren wie Berlin, Köln oder Düsseldorf ein nur langfristig orientierter Handel auszumachen.

  44. Barbara Sani sagt:

    Immobilien – Als sicherer Hafen sehr begehrt!

    • Karin Lange sagt:

      Stimmt Barbara, der Immobilienboom in Deutschland hält an. Auch für 2015 sind die Geschäftserwartungen der Branche insgesamt sehr positiv – sagte Frau Dr. Lindl, CFO der TRUST-Gruppe..

  45. Dr. Franz Baum sagt:

    Eins ist auch richtig – Metropolen haben den Boom verschlafen!

    Der deutschen Immobilienbranche geht es nach eigener Einschätzung noch immer sehr gut. Das zeigt der aktuelle Immobilien-Index des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln – IW.

    Allerdings sorgen sich vor allem die Entwickler großer Bauprojekte um Nachwuchs – nicht zuletzt, weil besondere Herausforderungen auf sie warten – Laut IW wurden in Deutschland von 2010 bis 2014 rund 410.000 Wohnungen zu wenig gebaut.

  46. Dipl.-Ökonom Johannes Bauer sagt:

    “Die Preise sind niedrig, die Bestände solide – Deutschlands Immobilien sind für Investoren so attraktiv, dass jetzt selbst B- und C-Lagen gekauft werden.

    Auch 2016 wird die Nachfrage weiter steigen, auch wegen Interessenten aus China” – sagen die TRUST-Financial-Personal-TrainerInnen.

  47. CEO der TRUST-Gruppe – Dr. h.c. Stefan Buchberger sagt:

    Schönen guten Morgen! Stefan Buchberger hier … 

    … Wir von der TRUST-Gruppe-Redaktion wünschen einen sonnigen Herbst, viel Spaß an Halloween und bei der Lektüre der wissenschaftlichen TRUST-Blogs.

  48. Franz Freiherr von Hag sagt:

    Wohin sonst mit meinem Geld bei diesen niedrigen Zinsen?

    • Dr. h.c. Stefan Buchberger sagt:

      Lieber Herr von Hag,

      bei den vielen Verschwörungstheorien im Internet ist das einen sehr gute frage auf die es nur eine Antwort gibt – TRUST-Financial-Personal-TrainerInnen,

    • Reinhold von Bessing - 2. Vorstand von Verbraucherschutz-VDS e.V. sagt:

      Lieber Herr von Hag,

      bei den vielen Verschwörungstheorien im Internet ist das eine sehr gute Frage, auf die es nur eine Antwort gibt – TRUST-Financial-Personal-TrainerInnen.

  49. CFO der TRUST-Gruppe - Dr. h.c. Manuela Lindl sagt:

    Danke für 2015 – Willkommen 2016!

    Werte Leserinnen und Leser!

    Gerade weil in den letzten Wochen kaum Zeit mehr zum Bloggen war, soll dieses im neuen Jahr sofort gesagt und geschrieben werden.

    Die TRUST-Gruppe-Redakteure danken Ihnen, liebe Leserinnen und Leser, liebe Kundinnen und Kunden, Mandanten und Partner für das tolle Jahr 2015!

    Wir wünsche Ihnen allen ein gesundes, abwechslungsreiches und erfolgreiches Jahr 2016 und freue uns auf Euch auch in diesem neuem Jahr. Empfehlen Sie uns gerne weiter.

    Ihr
    Manuela Lindl und das TRUST-Gruppe-Autorenteam

  50. CEO der TRUST-Gruppe - Dr. h.c. Stefan Buchberger sagt:

    Sehr geehrte Leserinnen und Leser!

    „Zur Arbeit, die man liebt, steht man früh auf und geht mit Freuden dran!“ – William Shakespeare

    Zurückblickend auf das Jahr 2015, stellen wir fest – Shakespeare hatte Recht! Wir sind immer mit Freude an unsere Arbeit gegangen, weil wir die Begegnungen mit unseren – Lesern, Partnern, Kunden und Mandanten lieben.

    Gemeinsam mit Ihnen Neues gestalten, Projekte durchführen, Aufgaben lösen – das war uns eine Freude, und dafür danken wir Ihnen. Unsere Hoffnung ist, dass sich das Wort des Dichters, dessen Todestag sich 2016 zum vierhundertsten Mal jährt, weiterhin bestätigt und wir auch im neuen Jahr gemeinsam so erfolgreich zusammenarbeiten.

    Neujahreskarte – http://weihnachten.trust-wi.de/neujahresgruesse/

    Einen fröhlichen Dreikönigstag und ein neues Jahr voller Freude in- und außerhalb der Arbeit wünscht Ihnen das,
    TRUST-Gruppe- und Verbraucherschutz-VDS e.V.-Team

    P.S.: Ist Ihnen nach einer Botschaft zumute, nutzen Sie dafür das Kommentarfeld unter dem Artikel! Wenn Sie mehr Informationen wünschen, besuchen Sie uns auf unserer Homepage – http://www.trust-wi.de.

  51. Reinhold von Bessing - 2. Vorstand von Verbraucherschutz-VDS e.V. sagt:

    DIESES JAHR WIRD SUPER! 

    Sehr geehrte Damen und Herren, 

    Leistung und Service sind die neue Währung 2016! Denn, erst im Leistungsfall zeichnet sich die Qualität der in Anspruch genommenen Produkte aus.

    Dazu haben wir von Verbraucherschutz-VDS e.V. gemeinsam mit den TRUST-Financial-Personal-TrainerInnen ab den 1. Februar 2016 eine Reihe Vorträge, Seminare und Workshops für Euch anvisiert. 

    Erfahren Sie taufrisch und exklusiv alle Neuerungen und Trends aus der Ökonomie-, Immobilen-, Versicherungen-, Finanzen- und Karriere Welt. Spezialisten und Top-Leistungsexperten freuen sich auf Euch. 

    Happy New Year! Coole zukunftsweisende Produkte! Klasse Geschäftsfelder! Duftes neues Jahr!

Bitte hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Sie können folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>