die REICHSTEN DEUTSCHEN in 2014 – Teil 1!

Am 9. Januar 2014, in Magazine, von Dr. h.c. Manuela Lindl

Wir alle möchten gerne vermögend sein, nur niemand redet darüber. Entweder man ist reich, oder es ist einem peinlich, "nicht reich" zu sein. Wer über die Strategien zum Reichwerden in Deutschland reden möchte, trifft auf eine Mauer des Schweigens. Das Thema "Reich werden" ist bei uns ein absolutes Tabu Thema. Warum ist das so? Vielleicht gönnt man sich den Erfolg gegenseitig nicht. Oder man denkt da an die vielen totsicheren Casino Modelle oder Schneeballsysteme, die im Internet herumschwirren, auf die viele von uns hereingefallen sind und eine Menge Geld verloren haben. Diese Systeme machen nur den Betreiber reich. Aufschlussreicher ist es, die Biografien dieser superreichen Deutschen in dieser Liste zu studieren.

.

Jetzt den KOSTENFREIEN PERSÖNLICHKEITSTEST anfordern!.





Reichtum – Wissenschaftlich fundiert
Alle Experten, Gehirnforscher und Wirtschaftswissenschaftler sind überzeugt, dass man nicht einfach über Nacht zu Wohlstand kommt. Der sicherste Weg ist mit Leidenschaft eine eigene Firma zu gründen. So baut man Stück für Stück an seinem Wohlstand. 
Nur das ist ein langer Weg. Ja, und es gibt viel zu lernen auf diesem Weg. Einfacher wird es mit Mentoren, wie es die TRUST-Financial-Personal-TrainerInnen© sind.

Das sind die REICHSTEN DEUTSCHEN – 2014. Alle Angaben in Milliarden Euro!

Rang 2014 Name oder Familie Branche oder Unternehmen Ort Vermögen
2013
Vermögen
2014
1 Familie Karl Albrecht Aldi Süd Mülheim 17.20 17.80
2 Familie Theo Albrecht Aldi Nord Essen 16.00 16.00
3 Dieter Schwarz Schwarz Unternehmens-
gruppe
Neckarsulm 12.00 13.00
4 Familie Reimann Reckitt Benckiser Slough; New York 11.00 12.00
5 Susanne Klatten BMW, Skion München, Bad Homburg 9.00 10.00
6 Familie Otto Otto Versand,
ECE Gruppe
Hamburg 8.20 8.60
7 Familie Würth Würth-Gruppe Künzelsau 8.00 8.00
8 Familie Oetker Oetker-Gruppe Bielefeld 6.90 7.50
9 Stefan Quandt BMW München, Bad Homburg 6.60 7.20
10 Johanna Quandt BMW München 6.30 6.75
11 Familie Liebherr Liebherr Bulle | Schweiz 6.30 6.50
12 Maria-Elisabeth und Georg Schaeffler Schaeffler | Continental Herzogenaur. | Hann. 5.95 6.40
13 Hasso Plattner SAP Walldorf 5.95 6.20
14 Dietmar Hopp SAP | Dievini Walldorf 5.70 6.10
15 Familie Braun B. Braun Melsungen 5.70 5.90
16 Aloys Wobben Enercon Aurich 4.95 5.60
17 Klaus Tschira SAP Walldorf 5.40 5.50
18 Klaus-Michael Kühne Kühne + Nagel Schindellegi 4.95 5.30
19 Familie Jacobs Barry Callebaut | Adecco Zürich | Chéserex 4.95 5.00
20 Familie August von Finck vorm. Merck, Finck & Co. München 4.60 4.80
21 Ingeburg Herz Tchibo | Beiersdorf Hamburg 4.50 4.50
22 Familie Knauf Knauf Gips Iphofen 4.45 4.50
23 Familie Rethmann Rethmann Lünen 3.80 3.80
24 Familie Deichmann Deichmann Essen 3.35 3.60
25 Familie Günter Herz Mayfair Hamburg 3.40 3.60
26 Familie Daniela Herz-Schnoeckel Mayfair Hamburg 3.35 3.60
27 Friede Springer Axel Springer Berlin 3.40 3.50
28 Karl-Heinz Kipp vorm. Massa-Märkte, Alzey Gerlingen 3.20 3.50
29 Familie Haub Tengelmann Mülheim 3.50 3.40
30 Andreas von Bechtolsheim Arista Networks Santa Clara 3.00 3.30
31 Alexandra Schörghuber Schörghuber-Gruppe München 2.60 3.10
32 Familie Reinfried Pohl Deutsche Vermögensberatung Frankfurt 2.85 3.10
33 Familie Bosch Robert Bosch Gerlingen 3.20 3.00
34 Heinz Hermann Thiele Knorr-Bremse München 2.90 2.95
35 Familie Bauer Bauer Media Group Hamburg 2.70 2.85
36 Familie Riegel Haribo Bonn 2.75 2.75
37 Familie Hubert Burda Hubert Burda Media München 2.75 2.70
38 Heinz-Georg Baus Bauhaus | Duscholux Mannheim | Schriesheim 2.55 2.65
39 Günther Fielmann Fielmann Hamburg 2.10 2.60
40 Familie Wirtz Wirtz-Gruppe Stolberg 2.55 2.50
41 Familie Schleicher Schwenk Zement Ulm 2.50 2.50
42 Ingrid, Victoria, Karl-Friedrich Flick jr. Flick-Holding Wien 2.50 2.50
43 Otto Happel vorm. Gea Bochum 2.00 2.50
44 Peter Thiel Clarium Capital New York 4.50 2.40
45 Theo Müller Molkerei Müller | HK Food Aretsried | Düsseldorf 2.20 2.40
46 Familie Kärcher Alfred Kärcher Winnenden 2.15 2.40
47 Familie Jahr Gruner + Jahr Hamburg 2.55 2.35
48 Familie Stihl Stihl Waiblingen 2.30 2.30
49 Familie Weisser Marquard & Bahls Hamburg 2.20 2.25
50 Familie Voith Voith Heidenheim 3.20 2.20
51 Curt Engelhorn vorm. Boehringer Mannheim 2.05 2.15
52 Martin Viessmann Viessmann Werke Allendorf 1.95 2.15
53 Bernard Broermann Asklepios Kliniken Hamburg 2.40 2.10
54 Thomas Bruch Globus St. Wendel 2.05 2.10
55 Familie Heinrich Weiss SMS Group Düsseldorf 2.20 2.10
56 Ralph Dommermuth United Internet Montabaur 1.20 2.10
57 Michael und Reiner Schmidt-Ruthenbeck Metro Zug | Schweiz 2.00 2.10
58 Lutz Mario Helmig vorm. Helios-Kliniken | Aton-Holding Fulda 2.00 2.00
59 Familie Diehl Diehl Nürnberg 2.10 1.95
60 Familie Clemens Haindl vorm. Haindl-Gruppe Augsburg 1.90 1.95
61 Andreas Strüngmann vorm. Hexal, Santo-Holding Holzkirchen 1.95 1.90
62 Thomas Strüngmann vorm. Hexal, Santo-Holding Holzkirchen 1.95 1.90
63 Erich Kellerhals Media Saturn Ingolstadt 2.00 1.90
64 Friedhelm Loh Loh Haiger 1.80 1.85
65 Johannes Mann vorm. Wertkauf | Polis Karlsruhe | Berlin 1.90 1.85
66 Familie Leibinger Trumpf Ditzingen 1.80 1.80
67 Wilhelm von Finck jr. vorm. Merck, Fink & Co. München 1.80 1.80
68 Erben Christof Engelhorn vorm. Boehringer Mannheim 1.75 1.80
69 Familie Dachser Dachser Kempten 1.60 1.80
70 Familie Wacker Wacker-Chemie München 1.60 1.80
71 Siegfried Meister Rational Landsberg 1.30 1.75
72 Familien Stoschek und Volkmann Brose Coburg 1.55 1.70
73 Dirk Rossmann Rossmann Burgwedel 1.25 1.70
74 Willy Strothotte vorm. Glencore Baar 1.50 1.65
75 Familie Liz Mohn Bertelsmann Gütersloh 1.55 1.60
76 Walter Droege u. Hedda im Brahm-Droege Droege International Group Düsseldorf 1.30 1.60
77 Familie Freier S. Oliver Rottendorf 1.50 1.60
78 Rainer und Jürgen Blickle SEW Eurodrive Bruchsal 1.55 1.55
79 Dieter Schnabel Helm Hamburg 1.40 1.55
80 Wilfried und Kurt Stoll Festo Esslingen 1.30 1.55
81 Wolfgang Marguerre Octapharma Lachen | Schweiz 1.50 1.50
82 Familie Wirtgen Wirtgen Windhagen 1.50 1.50
83 Christa Gelpke vorm. Boehringer Mannheim 1.50 1.50
84 Hans-Werner Hector vorm. SAP Walldorf 1.45 1.50
85 Familie Benteler Benteler Paderborn | Salzburg 1.60 1.50
86 Christoph Henkel Henkel Düsseldorf 1.30 1.45
87 Familie Mittelsten Scheid Vorwerk Wuppertal 1.35 1.40
88 Familie Hueck Hella Lippstadt 1.35 1.40
89 Axel Oberwelland August Storck Berlin 1.35 1.40
90 Familie Dohle Dohle-Gruppe Siegburg 1.30 1.40
91 Hans-Peter Wild Wild-Werke Eppelheim 1.30 1.40
92 Familie Ströher vorm. Wella Darmstadt 1.35 1.35
93 Alexandra Flick Diana München 1.25 1.35
94 Horst Brandstätter Geobra Fürth 1.20 1.35
95 Elisabeth Flick Fides München 1.20 1.35
96 Familie Simon Bitburger Brauerei Bitburg 1.30 1.30
97 Familie Kathrein Kathrein-Werke Rosenheim 1.25 1.30
98 Familie Hager Hager-Gruppe Blieskastel 1.05 1.30
99 Familie Johannes Mohn Bertelsmann Gütersloh 1.20 1.30
100 Horst Wortmann Wortmann Detmold 1.15 1.25

Alle Angaben ohne Gewähr! Quelle – manager magazin
.
Die Reichsten – ALLE Tabellen. Jetzt lesen.

Rang Artikel 1 – 5 mit Link
001 – 100 die REICHSTEN DEUTSCHEN in 2014 – Teil 1 nach manager magazine
101 – 200 die REICHSTEN DEUTSCHEN in 2014 – Teil 2 nach manager magazine
201 – 300 die REICHSTEN DEUTSCHEN in 2014 – Teil 3 nach manager magazine
301 – 400 die REICHSTEN DEUTSCHEN in 2014 – Teil 4 nach manager magazine
401 – 500 die REICHSTEN DEUTSCHEN in 2014 – Teil 5 nach manager magazine
Rang Reiche und Mächtige aus der ganzen Welt
01 – 20 die REICHSTEN DEUTSCHEN – Herbst 2013 nach manager magazin
001 – 500 die REICHSTEN DEUTSCHEN 2013 nach manager magazin
001 – 100 die REICHSTEN MENSCHEN der WELT nach Bloomberg – 2013
001 – 100 die MÄCHTIGSTEN FRAUEN der WELT nach Forbes – 2013
001 – 140 die REICHSTEN FRAUEN der WELT nach Forbes – 2013
001 – 500 REICHSTEN MENSCHEN nach Forbes – 2013
001 – 442 die REICHSTEN AMERIKANER nach Forbes – 2013

Alle Angaben ohne Gewähr!

 

So wird man reich
"Die Frage, wie man Brot backt, wird am besten von einem Bäcker beantwortet; die Frage, wie man Geld macht, am besten von einem Milliardär." Mit diesen Worten aus der Einleitung gibt Donald J. Trump in seinem Buch nicht nur die Richtung seines außergewöhnlichen Leitfadens vor, sondern zeigt uns "Wie werde ich reich" – Ratgebern auch gleich ihre Grenzen auf. Er weiß, wovon er spricht, genau wie auch die TRUST-Financial-Personal-TrainerInnen©. Sie greifen auf einen Erfahrungsschatz zurück, der größer kaum sein kann. Herausgekommen sind dabei ebenso unterhaltsame wie informative und wichtige Vorträge und Trainings, das einen einmaligen Einblick in die Welten und Sichtweisen, der Menschen, denen der Platz an der Spitze nicht geschenkt wurde, aufzeigt. Sie sprechen Klartext und legen Arbeitsprinzipien, Geschäftsregeln und Erfahrungswerte offen, die den Härtetest der eigenen jahrzehntelangen Praxis bestanden haben. Eine Erfolgsrezeptur, deren Bestandteile nicht nur entscheidend für die eigene Karriere ist, sondern ein nützlicher Grundpfeiler für jegliche Karriere, egal, auf welchem Gebiet.

Der reichste Mann der Welt, aller Zeiten
Chris Reynolds staunte, als er seinen Kontoauszug sah – Nach einer Überweisung in astronomischer Höhe war er Billiardär. Stellen Sie sich vor, Sie öffnen einen Brief mit einer Überweisungsquittung und plötzlich sind Sie der reichste Mann der Welt. Und nicht nur das. Sie sind viel reicher als alle Reichen zusammen. Genau das ist Chris Reynolds aus Delaware County im US-Bundesstaat Pennsylvania passiert. Der 56-Jährige, der mit seiner Frau eine PR-Firma leitet, öffnete einen Brief mit seiner Monatsabrechnung des Online-Bezahldienstes PayPal und entdeckte plötzlich einen Endstand von 92.233.720.368.547.800 Dollar – etwa 70.182.390.269.115.016 Euro.

Reynolds nutzt seit zehn Jahren den Online-Bezahldienst PayPal, um bei Ebay mit Oldtimer-Teilen zu handeln. Der sonst normale Überweisungsbetrag ist bei Reynolds selten höher als 100 Dollar im Monat. Sofort nach Erhalt der Abrechnung loggte er sich online bei dem Bezahl-Portal ein, um seinen Kontostand zu kontrollieren. Dabei machte er sich bereits Gedanken, was er alles mit dem Geld anstellen könnte. Leider war das nur ein Versehen.

Reich werden geht nur über hohe Leistungsbereitschaft
Durch eine hohe Leistungsbereitschaft entsteht automatisch die unerschöpfliche Ausdauer. Die einzige große Herausforderung für uns alle ist die 100-Prozentige positive Lebenseinstellung. Meistens lassen wir uns von unserem Bekannten- und Freundeskreis zu schnell negativ beeinflussen. Noch schlimmer ist es, dass man gar nicht merkt, was dabei mit uns passiert. Das ist die absolut härteste Arbeit – die Arbeit an sich selbst. Hier hilft nur eins – Suchen Sie den Kontakt zu den positiven Menschen, die bereits das erreicht haben, was Sie anstreben.

Wissen ist Macht und macht zudem reich
In Weiterbildungsvorträgen und Seminaren hat man die einmalige Gelegenheit, alle Erfolgspunkte in Perfektion umzusetzen. Sie treffen hier auf die Besten der Besten und dort sind auch die Leute, die das Geheimnis "wie man reich wird" für uns lüften. Zum Beispiel in den TRUST-Financial-Personal-TrainerInnen© Seminaren und Trainings, wissenschaftlich fundiert und gehirngerecht.

.
Jetzt wissenschaftlich kommentieren und reich werden!
Haben Sie einen Erfolgs-Mentor?
Wissen Sie, wie man Geld verdient, vermehrt und behält?
Haben Sie Tipps für die Leser?
.
Im Dienste von QUALITÄT – TRUST-Financial-Personal-TrainerIn© im europaweiten Verbund!
.
                                J E T Z T - T R E F F E N - V E R E I N B A R E N
.
Hinweis
Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die TRUST-WI GmbH und "derWissenschaftliche Immobilien-Blog" übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.
.
Autor des Blogs werden
Sie haben Ambitionen, einen Gastartikel auf "derWissenschaftliche Immobilien-Blog" zu veröffentlichen? Dann eine kurze Vorstellung und Artikelidee an [ info@trust-wi.de ] senden.

.
Artikel an FREUNDE   J E T Z T - E M P F E H L E N……………………..QR-Code-Generator
.

120 Anmerkungen für die REICHSTEN DEUTSCHEN in 2014 – Teil 1!

  1. Dr. Susen Rosenkranz sagt:

    Die Deutschen sind im vergangenen Jahr deutlich reicher geworden. Das Geldvermögen in der Bundesrepublik stieg laut einer Studie der DZ-Bank 2013 um 270 Milliarden Euro auf 5.2 Billionen Euro.

    Daraus ergibt sich ein Zuwachs von 5.4 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Vieles haben die TRUST-Financial-Personal-TrainerInnen dazu beigetragen.

    • Dipl.-Kaufmann Timon Carroll sagt:

      Frau Dr. Rosenkranz,

      das Geldvermögen der Deutschen hätte noch weitaus stärker wachsen können, wenn sie einen größeren richtig investiert hätten – mehr in Substanzwerte und weniger in Geldwerte.

      Verglichen mit anderen Nationen legten die Deutschen mit gut sechs Prozent nur einen geringen Teil ihres Geldvermögens an den Börsen an.

      Viele Privatanleger haben sich nach früheren Crashs komplett von den Aktienmärkten verabschiedet. Ich empfehle den Anlegern, die TRUST-Vorträge zu besuchen.

  2. Dr. Eckhard Hansen sagt:

    Aus den Angaben der Bundesbank geht hervor, dass im zweiten Quartal 2013 die Sparer in Deutschland vor allem auf Versicherungen und sichere Bankeinlagen vertrauten. Was für eine Verschwendung.

    Demnach stiegen die Ansprüche gegenüber Versicherungen um circa 17 Milliarden Euro, die Sichteinlagen legten um 30 Milliarden Euro zu.

    Aktien und festverzinsliche Wertpapiere wurden im Saldo jedoch in Milliardenhöhe verkauft. Da kann man nur sagen – Sie wissen nicht was sie tun. Daran ist mangelnde Bildung in Finanzen schuld.

  3. Kasander Urs sagt:

    Die Aldi-Brüder haben sich auf eine Sache konzentriert und konsequent verfolgt. Sie haben die Chance einer “Discount-Kette” erkannt und unbeirrt verfolgt.

    Vermögende konzentrieren sich auf Chancen und nutzen ihre Möglichkeiten.

  4. Berthold Greiner sagt:

    Amerikanische Experten stellen fest – Banken arbeiten pausenlos, um uns rund um das Thema Geld zu verwirren.

    Sie nutzen das Unwissen vieler Menschen über den Zeitwert des Geldes – Sie profitieren von unserer Abneigung, das Kleingedruckte zu lesen. Vor allem partizipieren sie von unserer emotionalen Beziehung zum Geld.

    TRUST-Financial-Personal-Trainer haben sich zur Aufgabe gemacht, diese Wissenslücken zu schließen.

  5. Dr. Maurice Helm sagt:

    Das Anlageumfeld im Jahr 2014 wird von zwei Themen geprägt sein. Politik der großen Zentralbanken und das von ihnen geschaffene Meer von Liquidität.

    Zwar hat die US-Notenbank Federal Reserve noch im Dezember mit dem so genannten „Tapering“ begonnen, doch in Japan und der Eurozone sollten weitere Lockerungsmaßnahmen der Zentralbanken anstehen.

    Weiterhin werden sich Anleger die Frage stellen, wie es mit den Aktienmärkten weitergeht, wenn die Unternehmensgewinne, die Beschäftigungslage und das Wirtschaftswachstum die rasante Entwicklung der Aktienmärkte nicht bestätigen.

    Darauf können Sie sich verlassen – TRUST-Financial-Personal-TrainerInnen bleiben für Sie am Ball.

  6. CEO Dr. Marko Lochner sagt:

    Den GEWINNER-CODE, um vermögend zu werden, gibt es bei den TRUST-Financial-Personal-TrainerInnen. Ich wollte es am Anfang nicht glauben, heute bin ich eines besseren belehrt worden.

  7. Emelie Güneri, angehende Finanzfachwirtin sagt:

    Sie sollen …
    … vorausschauend Planen
    … nachhaltig Handeln
    … und das Leben genießen.

    Wer beruflich erfolgreich ist, hat zu wenig Zeit, sich mit gewinnbringenden Geldanlagen und seiner finanziellen Absicherung für die persönliche Zukunft zu beschäftigen. TRUST-Financial-Personal-TrainerInnen ist hier die richtige Adresse – 089-550 79 600.

  8. Elisabeth Schulz sagt:

    Glauben Sie auch, dass Innovation der einzige Weg zum ERFOLG ist? Der Gründer der Wal-Mart-Handelskette Sam Walton erzählt – Der Schlüssel zum Erfolg liegt im Kopieren der Methoden anderer erfolgreicher Einzelhändler.

    Was ist das Erfolgsgeheimnis von Warren Buffett, Bill Gates, Mark Zuckerberg, abgesehen von harter Arbeit, Sparsamkeit und Konzentration auf das Wesentliche?

    Die TRUST-Financial-Personal-TrainerInnen kennen die Erfolgsgeschichten aller Milliardäre. Die hervorragenden Vorträge zu besuchen, lohnt sich und zahlt sich aus.

  9. Marlene Sigfried sagt:

    “Man soll sein Leben so planen, als ob man ewig leben würde, und so organisieren, als ob man morgen sterben würde.” Was für ein genialer Spruch.

    Vor dem geplanten Ruhestand sollte eine Bilanz gezogen werden. Die Beratungspraxis zeigt, dass mit Mitte 40 der richtige Zeitpunkt ist, seine finanziellen Weichenstellungen zu überprüfen – so bleibt genügend Zeit für eventuell erforderliche Korrekturen.

    Was würde ich ohne Sie machen, Frau Lindl. Danke, dass Sie mich über alles immer rechtzeitig informieren. So wird man auch zum Millionär.

  10. Simone Schàndt sagt:

    Beraten und aufgeklärt werden, möchte ich nur von einem Profi. Dass sehr gute Berater am Markt rar sind, zeigt dieser Artikel.

    http://financial-personal-trainer.trust-wi.de/2013/05/gute-finanzberater-sind-rar/

    Die Dienstleistungen der TRUST-Gruppe sind wirklich hoch qualitativ. Hier bleiben Ihnen keine Fragezeichen im Kopf. Ich bin seit 13 Jahren hier Kunde und kann es jedem empfehlen. Übrigens, meine erste Million habe ich bereits.

    • Diethard Münzinger sagt:

      Die Familien in dieser Liste jonglieren mit hunderten Millionen Euro. Wenn etwas nicht so gut läuft, verändert sich die Position um eine bis 2 Platzierungen.

      Keine große Sache sollte man meinen, aber … wie oft haben Sie schon 100.000.000 Euro verloren?

  11. Kenan Zengin sagt:

    Zu Risiken und Nebenwirkungen fragen Sie Ihren TRUST-Vermögens-Experten!

    Bei Medikamenten wird zu Risiken und Nebenwirkungen auf den Apotheker oder den Arzt verwiesen. Gleiches gilt für den Vermögensaufbau – fragen Sie besser einen Experten. Meine Empfehlung – TRUST-Financial-Personal-TrainerInnen. Sie arbeiten bundesweit, sogar weltweit mit Spezialisten – aus jeglicher Richtung – zusammen.

    http://financial-personal-trainer.trust-wi.de/2013/03/fortschrittlichstes-beratungssystem-teil-1/

  12. Lisa Quattum-Ferbs sagt:

    Die meisten Psychologen gehen davon aus, dass Zufriedenheit ein genetisch bedingter Charakterzug ist, der in der Kindheit geprägt wird und lebenslang weitgehend konstant bleibt.

    Die weltweit größte Langzeitstudie zu Zufriedenheit zeigt jetzt, dass es andere Faktoren gibt, die uns im Leben dauerhaft Glück bescheren können.

    Fünf Bereiche sind vor allem wichtig: Partnerschaft, Lebensziele, soziale Kontakte, Lebensstil, Religiosität und das Verhältnis von Arbeit zu Freizeit. Glück ist also planbar, sowie das Geld!

    Meinen finanziellen Glücksweg habe ich gemeinsam mit dem TRUST-Financial-Personal-TrainerIn geplant.

  13. Sevilay Kurt sagt:

    Experimente belegen, wer sich auf die Erfahrungen anderer verlässt, hat größere Chancen, sein Geld richtig zu investieren und zugleich mit einer Kaufentscheidung glücklich zu sein.

    So wie ich. Ich hatte vor gut vier Jahren in den TRUST-Premium7 – http://page.trust-wi.de/premium7/ – investiert. Die TRUST-Financial-Personal-TrainerInnen achten auf die Dinge, auf die Sie nicht achten.

    Es hat sich gelohnt. Mein Vermögen wuchs – wächst übrigens weiter – und die Familie war überglücklich.

  14. Daniel Hartweg sagt:

    Dagobert Duck, die reichste Ente der Welt, wusste es schon immer – Wenn der Taler rollt, lacht das Herz, und die Augen fangen an zu glänzen.

    Übrigens, das ist nicht die Phantasie von Comiczeichnern, es wurde wissenschaftlich bewiesen.

    Der Glücksforscher Andrew Oswald von der britischen Universität Warwick hatte gemeinsam mit seinem Kollegen Jonathan Gardner rund 9.000 britische Familien befragt. Ergebnis – Es gibt tatsächlich einen Zusammenhang zwischen unverhofften Geldgewinnen und Zufriedenheit.

    Erbschaften oder kleine Lotteriegewinne könnten anhaltende Zufriedenheit hervorrufen. “Je mehr man bekommt, desto besser geht es einem.” sagen die Forscher.

  15. Franz Joachim Dach sagt:

    Die Einstellung zu Geld und die Denkweise ist sehr wichtig, um wahren Wohlstand 
zu erreichen. Viele Menschen sagen, dass Geld den Charakter des Menschen verändert. Das Geld verändert nicht den Charakter, es zeigt ihn nur!

    War der Charakter des Menschen vorher nicht gut, so drückt sich der Geldsegen in übertriebener Lebensführung, Geiz und verstärktem Egoismus aus.

    War er vorher gut, so zeigte sich dieser in der Bereitschaft zu teilen, in Form von Spenden und der Unterstützung von gemeinnützigen Projekten, etc.

    Die Frage lautet nur, “Wenn Geld nicht gut sein soll, warum will es jeder haben?”

  16. Sonja Freitag sagt:

    Wer kennt das Buch “Der reichste Mann von Babylon”? Das Buch verdeutlicht und beschreibt, aus welchem Grund die Stadt “Babylon” sehr reich und dafür weit bekannt war!

    Der König von Babylon hatte festgestellt, dass in seiner Stadt sehr reiche und auch sehr arme Menschen lebten. Er hat den reichsten Mann der Stadt zu ihm eingeladen, und fragte ihn: “Was hast Du gemacht, um so reich zu werden?” Seine Antwort – “Indem ich Chancen genutzt habe, die sich für jeden anderen auch geboten haben!”

    Der König fragte erstaunt: “Können wir dieses Wissen anderen lehren?” Der reichste Mann der Stadt antwortete mit “Ja, natürlich”.

    Das haben die Babylonier bereits in der Antike vor 100-ten von Jahren getan. Sie führten “Geldschulen” ein und lehrten den Menschen, wie man Geld verdienen und Geld vermehren kann! Ist das nicht genial?

    Das Gleiche ist bei den TRUST-Financial-Personal-TrainerInnen auch so. Sie machen alles mit GELD – Wie man es VERDIENT, VERMEHRT, BEHÄLT!

  17. Robert Angster sagt:

    Warum sollte man in der Schule für irgendwelche Fächer lernen, die man im Leben nie mehr braucht? Vielleicht um gute Noten zu bekommen, um zum Studium zugelassen zu werden, um eine gute Ausbildung zu finden?

    Die reichsten Menschen sind nicht wegen ihrer Ausbildung reich geworden. Bill Gates hat Microsoft gegründet und sein Harvardstudium hingeschmissen. Jetzt ist er der reichste Mann Amerikas. Es gibt noch unzählige Beispiele.

    Oder man investiert jetzt in gute, nachhaltige Investments. Ich meine damit nicht in irgendwelche Investments. Ich meine in den TRUST-Premium7.

  18. Patrick Floske sagt:

    Geld ist kein Party-Thema in Deutschland. Wie lautet die Devise? “Über Geld spricht man nicht!”

    Und dieses Credo wird auch heute noch beherzigt – immer und überall. In Familien, Partnerschaften ist Geld kein Thema und unter Freunden erst recht nicht.

    Niemand will, dass alle alles wissen. Die Botschaft vom schweigenden Geld ist, wenn man überlegt, ein Unsinn. Man kann nur gewinnen, wenn die Finanzen ein offenes Thema sind. Darüber denkt niemand nach!

  19. Max S. Vogl sagt:

    Stellen Sie sich vor, Sie sind reich und müssen nicht mehr arbeiten! Sie liegen am Strand und wissen, dass Ihr Geld unaufhörlich sprudelt, weil jeden Monat die Miete auf Ihr Konto eingeht. Ist das nicht eine schöne Vorstellung?

    Dank den TRUST-Financial-Personal-TrainerInnen geht es mir so. Das ist für mich mein Reichtum.

    • Ferdinand Selzer sagt:

      Herr Vogl,
 wie ist das zu verstehen? Sind Sie Immobilieneigentümer oder generieren Sie Ihre Mietkosten aus Geldanlagen?

  20. Daniel Müller sagt:

    Wer glaubt Erfolg und Reichtum hat etwas mit Begabung, Intelligenz, oder der Herkunft zu tun, täuscht sich. Disziplin und ein Ziel vor Augen, sowie mit Leidenschaft ist alles zu schaffen.

    Wenn Sie Ihre Leidenschaft gefunden haben – sprechen Sie mit den TRUST-Financial-Personal-Trainern. Sie zeigen Ihnen, wie Sie Ihren Traum verwirklichen.

    • Richard Eckmann sagt:

      “Wer viele Schätze anhäuft, hat viel zu verlieren.” – Laotse

      Diese Angst beschleicht zahlreiche Vermögende seit der Lehmann-Pleite. Vermeintlich sichere Häfen werden zu überfrachteten Anlaufstellen für verunsicherte Anleger.

      
Als orientierungsloser, wertsuchender kam ich auf Empfehlung zum Premium 7 – eine stabile Anlage in jeder Phase.

  21. Jochen Handacker sagt:

    Ziele sind eine gute Sache – man sollte sie auch richtig setzen können. Unrealistische Ziele, die nicht erreichbar sind, verleiten zu Ausreden. Diese sind der erste Schritt, weg von der Erfüllung großer Ziele und zurück zum Mittelmaß.

    Die Reichsten konnten nur deshalb so viel erreichen – weil die Erfüllung ihrer Ziele an erster Stelle stand.

  22. Sebastian Kreutl sagt:

    Von Erfolgreichen zu lernen, die beherrschen, was erlernt werden soll – ist ein exzellenter Weg zum Erfolg…

    Herr Dr. Buchberger beherrscht dieses Wissen wie kaum ein Anderer – zu wissen, wo mein Geld sicher ist, und wie man auch an seiner Arbeit wieder Spaß empfindet – ist wundervoll. Probieren Sie es selbst!

  23. Kristin Engelhardt sagt:

    Viele Menschen befassen sich ungern mit ihren eigenen Finanzen. Sie wissen ungefähr ihren Kontostand und verdienen jeden Monat Geld und geben es gleich wieder aus.

    Es gibt andere Themen, mit denen man sich viel lieber beschäftigt. Finanzen? Schließlich hat es ja bis jetzt bestens funktioniert, nicht wahr?

    Ein Haushaltsbuch, wo alle Ausgaben und Einnahmen aufgelistet sind, war vor 20 bis 30 Jahren nichts ungewöhnliches. Heute wird die EC-Karte bis zum Limit erschöpft. Kein Wunder, dass immer mehr Menschen in die Schuldenfalle hineingeraten.

    Voller Stolz kann ich persönlich sagen, dass ich Dank den TRUST-Financial-Personal-TrainerInnen wirklich vieles weiß, durch den Finanzplan.

  24. Benno Kaufmann sagt:

    Lutz Helmig, Gründer der ATOS-Kliniken, ist ein ideales Beispiel – Mut, etwas anders zu machen, führt zum Erfolg.

    Mit einem Vermögen von 2.000.000.000.00 Euro ist er der reichste Arzt Deutschlands.

  25. Norbert Haslbeck sagt:

    Die Marktregulierung 2013 brachte viele Neuerungen für deutsche Anleger. Die Qualität der Berater ist deutlich angestiegen.

    Dieser Berufsstand des unabhängigen Beraters erfreut sich höchsten Vertrauens der Berufsgruppe in Deutschland. Warum dieser Beruf so angesehen ist, versteht man, wenn man die Seminare der TRUST-WI besucht.

  26. Verena Kiele sagt:

    Um reich zu werden, sollte man wenige Dinge exzellent beherrschen, und nicht viele Dinge durchschnittlich.

    Das haben Vermögende immer wieder bestätigt – Henry Ford, Steve Jobs, Albert Einstein und viele Weitere. In der Multitasking-Gesellschaft unserer Zeit ist diese Spezialisierung immer weniger zu beobachten.

  27. Johanna Hoher sagt:

    Lucius Annaeus Seneca, ein römischer Politiker, brachte die Wahrheit über die Menschen sehr treffend auf den Punkt:

    “Unzählige Menschen haben Völker und Städte beherrscht, ganz wenige nur sich selbst!”

    Die TRUST-Financial-Personal-Trainer sind die Besten, die ich kenne, wenn es um das Erlernen von Selbstdisziplin geht. Ein tolles Team mit einem einmaligen Konzept.

  28. Stefan Heinemann sagt:

    In der Bundesrepublik bieten über 380 Geldhäuser mehr als 380 verschiedene Konditionen für Baufinanzierungen. Ein Vergleich bei der TRUST-Gruppe hatte mir gegenüber dem Angebot meiner Hausbank fast 10.000.00 Euro eingespart. Mit dem Versicherungsvergleich und der dazugehörigen Anpassung für die Vermietersicherheit waren es annähernd 14.000.00 Euro in zwei Jahren.

    Ich kann nur jedem, der die Möglichkeit hat, raten – vergleichen Sie Ihr Angebot mit dem der TRUST-WI.

  29. Annika Reikner sagt:

    Glaube bewegt Berge – und wer daran glaubt, reich zu werden, wird es auch. GELD steht heute mehr denn je für Freiheit, Ansehen und Einfluss. Es macht attraktiv und begehrenswert.

    Die Wechselwirkung dieses Prinzips ist einfach und genial – die Macht des Geldes ist umso größer, je mehr man daran glaubt.

    • Augustus Brenner sagt:

      Eine Forsa-Umfrage ergab, dass 99 Prozent der Bevölkerung Reiche verurteilen – Frau Reikner, das ist der beste Beweis, warum es nur knapp ein Prozent zu Vermögen bringen.

      Wer sich in Gedanken von Geld distanziert, tut dies auch im realen Leben.

  30. Mareile Hintivici sagt:

    Um reich zu werden, ist der Erwerb einer Immobilie zur Kapitalanlage ein stabiles Fundament. Immobilien gehören immer mit ins Portfolio – sie sind wertstabil, inflationsresistent und unabhängig vom Finanzmarkt.

    Zur Planung der eigenen Anlagestrategie kann ich wärmstens die TRUST-Financial-Personal-TrainerIn empfehlen.

  31. Manfred Dosenhut sagt:

    Was machen reiche Leute anders, so dass sie reich werden? Diese und weitere Fragen beschäftigten mich schon mein ganzes Leben. Das, was mein Großvater immer predigte, man kann nur mit harter Arbeit reich werden, glaubte ich nie.

    Es müsste noch andere Wege geben. Vielleicht Wege, die nur wenige kennen. Nach vielen Jahren bin ich durch eine Empfehlung meines sehr geschätzten Onkels auf den TRUST-Financial-Personal-Trainer gekommen. Durch die vielen Gespräche mit Herrn Dr. Buchberger hat sich mein Leben und meine Art zu denken verändert.

    Nehmen auch Sie sich einige Minuten Zeit, es könnte sein, dass sich auch Ihre Denkweise und Ihr Leben nachhaltig verändern werden. Das ist mein Reichtum.

  32. Hakan Söz sagt:

    Für die Zukunft ist Vermögen bilden unabdingbar. Stellen Sie sich die folgenden Fragen, wenn Sie sich für Steuereinsparungen interessieren und sich damit Vermögen aufbauen wollen.

    Wie mache ich aus Steuern Privatvermögen?

    Wie senke ich meinen persönlichen Steuersatz?

    Wer ist der richtige Partner?

    Können es alle Unternehmen für einen bieten?

    Seit wie vielen Jahren ist das Unternehmen am Markt?

    Auf all die Fragen gab es für mich nur eine Antwort – FINANCIAL-PERSONAL-TRAINER. Sie sind seit über 25 Jahren am Markt, kennen sich hervorragend aus und sind mit allen Spezialisten weltweit vernetzt!

  33. Constantin Eschner sagt:

    Die Zeit wird knapp – Sachwert-Vermögen sind durch hohe Inflation begünstigt. Denn Kreditnehmer werden dadurch noch schneller schuldenfrei. Wenn sich in 2014 die Wirtschaft erholt, werden die Umstände unter Umständen weniger gut sein.

    Auch die staatlichen Förderungen stehen nicht unbegrenzt zur Verfügung. Die Berechnung des persönlichen Vorteils gemeinsam mit einem Financial-Personal-Trainer kann Aufschluss über ungenutzte Chancen geben.

  34. Yasmin Karabesch sagt:

    Reiche sind reich – weil sie anders handeln als der Rest der Bevölkerung. Ich habe die Seminare selbst auf Empfehlung besucht und es war klasse. Für diejenigen, die Vermögen schützen und in gesundem Maß mehren wollen – kann ich nur die Financial-Personal-Trainer empfehlen.

  35. Franz J. Herrmann 1. Vorstand von BDS-Verbraucherschutz sagt:

    Sehr geehrte Leserinnen und Leser,

    seit 2005 haben wir gemeinsam mit der TRUST-Gruppe unermüdlich dafür gekämpft, die Rechte aller Lebensversicherungskunden zu stärken und erfolgreich die Gelder einzufordern, die ihnen auch zustehen.

    Im Dezember wurde unsere Mühe mehr als belohnt – der EuGH hat unserer Argumentation stattgegeben und die Jahresfrist im Versicherungsvertragsgesetz alter Fassung für europarechtswidrig erklärt.

    • Dr. h.c. Manuela Lindl - Finanzfachwirtin sagt:

      Verehrter Herr Herrmann, liebes BDS-Team,

      das TRUST-Team mit seinen Partnergesellschaften sagt Ihnen und dem BDS-Verbraucherschutz-Verein – DANKE!

      Dieses Urteil hat große Auswirkungen für die Versicherungsbranche, wie man es der Tagesschau vom 19.12.2013 entnehmen konnte.

      In unserer Konferenz am Donnerstag möchten wir allen Interessenten unter dem Motto "Jahresfrist ade – nutzen Sie unser EuGH-Urteil" gern exklusiv alle Hintergründe und Auswirkungen des Urteils erläutern.

      Aufgrund der zahlreichen Nachfragen sollte man sich sofort anmelden und sich einen der exklusiven Plätze sichern.

      Wir freuen uns für alle unsere Kunden und Mandanten, die jetzt das Versprochene von Ihrer Lebensversicherung auch erhalten!

  36. Oliver Quant sagt:

    Die Reichsten der Deutschen sind im letzten Jahr noch vermögender geworden. Ich selbst investiere seit 15 Jahren gemeinsam mit den TRUST-Fiancial-Personal-Trainern. Eine ausgesprochen ruhige Zeit für mein Depot. Von den Schwankungen an den Aktienmärkten, ist der Kurs unbeirrt nach oben gestiegen.

    Diese Art zu investieren ist wahrlich für Genießer!

    • Friedhelm Münzt sagt:

      Herr Quant, bravo! Sie bringen es auf den Punkt – mit der TRUST zu investieren ist wie eine Kreuzfahrt auf ruhiger See.

      Wohingegen die Anlage bei Banken nicht selten der Fahrt in einem Tretboot bei Sturm gleicht.


      Besonders Älteren, oder Familien mit Kindern würde ich empfehlen, bei der TRUST zu investieren. Der Premium7 ist eine solide Strategie für vorausschauende Anleger.

  37. Luisa Dietz sagt:

    “Die größte Freude im Leben ist es, etwas zu tun, von dem jeder behauptet, dass man es nicht kann.”


    Das ist die Lehre und Erfahrung zahlreicher Erfolgreicher, Stars, Investoren, Menschen die es zu etwas gebracht haben. Vor 10 Jahren, auf den Tag genau habe ich mir vorgenommen, heute in einem Jahr – “an meinem 37. Geburtstag habe ich meine erste Million auf dem Konto.”


    Es sind die Gedanken, die die Welt bewegen – wenn wir fest genug daran glauben, schaffen wir alles!

  38. Prof. Dr. Manuela Fröhlich sagt:

    Lieber Herr Herrmann,

    „Spare in der Zeit, dann hast Du in der Not!“ – Ich bin mir nicht sicher, ob dieser Satz mit den Klassischen Massen-Finanzprodukten in Zukunft Bestand hat.

    Der Internationale Währungsfonds, der IWF, hat zwei Ökonomen beauftragt, sich Gedanken darüber zu machen, wie sich die europäischen Staatshaushalte entschulden können. Diese stellen ganz nüchtern fest, dass Niedrigzinspolitik, Sparhaushalte, Finanztransaktionssteuer und die kalte Enteignung der Sparer durch negative Realzinsen ganz nett sind – leider nicht mehr ausreichen, um die Schuldenorgien der Vergangenheit auch nur halbwegs zu reparieren.

    Ach ja, auch die vom IWF gewünschte Schuldensteuer, mit der insgesamt 10 Prozent aller Nettovermögen der EU-Bürger abgegriffen werden sollen, wäre sinnvoll, nur immer noch nicht ausreichend.

    Heut bin ich sehr froh das Sie uns die TRUST-Gruppe empfohlen haben.

  39. Frank Rohmann sagt:

    Harte Arbeit wird häufig verwechselt – nicht selten halten Arbeitnehmer lange Anwesenheitszeiten für lange Arbeitszeiten.

    Einzig die Effizienz bei einer Tätigkeit ist entscheidend. Und wie die am besten gesteigert wird, wissen die TRUST-Financial-Personal-Trainer.

  40. Oliver Kleifer sagt:

    2014 ist Realität, was der Österreicher, Rainhard Fendrich in einem Interview sagte “Reich wird in Zukunft nicht der sein, der mehr hat, sondern der, der weniger braucht.

    In einer Welt verknappender Rohstoffe zählt Verschwendung nicht mehr als prunkvoll sondern rückständig.

  41. Friedrich von Berg sagt:

    Ideen, die bereits erdacht wurden, werden oft als nachgeahmt abgestempelt und bringen keinen finanziellen Vorteil mehr, für den, der sie nochmals nutzen möchte. Das ist nicht ganz korrekt. Facebook, das mächtigste Social-Network der Welt entstand als Folgemodel anderer Plattformen.

    Es ist einzig die Energie und der Wille, mit der wir eine Sache angehen, die letztlich zu deren Erfolg führen.

  42. Jochen Wettbender sagt:

    Auch international tut sich einiges – Microsoft-Gründer Bill Gates, der reichste Mann der Welt, benennt einen Nachfolger.

    Laut Wirtschaftsblatt ist dieser bereits bestimmt. Neben dem neuen CEO will auch Gates wieder mehr Präsenz zeigen. Es könnte gut sein, dass die Ikone dem Unternehmen wieder neuen Aufwind gibt.

  43. Florian Kolbl sagt:

    In Deutschland ist ein interessanter Effekt aufgetreten, 2012 hatten die Bundesbürger erstmals mehr als zehn Billionen Euro Vermögen in Sach- und Geldwerten investiert.

    Dieser verschiebt sich weiter zugunsten der Bürger. Und auch innerhalb der Bevölkerung gibt es einen Gewinner, die Vermögenden werden kontinuierlich vermögender.

    Höchste Zeit, durchzustarten, um auch zu dieser Bevölkerungsgruppe zu gehören.

  44. Anita Kronseder sagt:

    Eine typisch deutsche Marotte sind Glaubenssätze wie,

    “Wer viel Geld hat, betrügt andere Leute.”

    “Geld macht arrogant.”

    “Das kannst Du nicht.”

    Sie stehen unserem Bedürfnis nach Vermögen im Weg. Unterbewusst verhindern sie jede Handlung, die uns zu Geld bringt. Mit einem guten Mentor kann diese “Programmierung” überwunden werden.

  45. Erkan Hamedi sagt:

    Der schönste Käfig ernährt nicht den Vogel – dieses französische Sprichwort sagt alles, was es zum Geldverdienen zu sagen gibt.

    Der Schein kann trügen, dicke Autos, schicke Villen – zig Beispiele beweisen, dass das Alles nur Feenstaub ist. Was zählt, ist ein solides Konzept, Erfahrung und Fleiß. Das faszinierende am schnellen Geld ist, dass es, so schnell es kommt, auch wieder geht.

  46. Dr. Nils Hemmer sagt:

    Hallo zusammen,

    dieses Zitat passt hierhin so gut wie kein anderes.

    
„Wenn der Alltag dir arm erscheint,
    
klage ihn nicht an – klage dich an,

    dass du nicht stark genug bist,

    Deine Reichtümer zu rufen,

    denn für den Schaffenden gibt es keine Armut!“ – Rainer Maria Rilke

  47. Dr. med. Sabine Mayer sagt:

    “Ich glaube an ZIELE. Es ist immer gut, einen Traum zu haben, ich gehe die Sache immer praktisch an. Ich fantasier nicht, oder ergehe mich in Tagträumen über das Unmögliche.

    Ich lege Ziele fest und arbeite dann aus, wie ich sie erreichen kann. Alles, was ich im Leben machen will, möchte ich gut machen, nicht halbherzig. Und ich habe eine Grundregel – Füge niemandem Schaden zu.

    In der Schule hatte ich Probleme mit dem Lesen und Schreiben. Damals kannte man Legasthenie noch nicht, und meine Lehrer dachten, ich sei einfach nur faul.

    Also brachte ich mir bei, wie man Dinge auswendig lernt. Heute habe ich ein sehr gutes Gedächtnis. Und das ist zu einem der besten Werkzeuge in meinem Geschäftsleben geworden. So wird aus einer vermeintlichen Schwäche sogar eine Stärke!” – So weit Sir Richard Branson, die Legende und Milliardär.

  48. Emil Alexander Vogel sagt:

    Klaus Michael Kühne ist der Enkel des Unternehmens-Mitbegründers August Kühne und Sohn des Speditionskaufmanns Alfred Kühne. Sein Weg führte über das Bankgeschäft über die Tätigkeit bei einigen befreundeten Speditionen, Reedereien und Schiffsmaklern.

    1958 trat er ins Speditionsunternehmen ein, mit 26 wurde er 1963 persönlich haftender Gesellschafter und Teilhaber. Im Zuge der Umwandlung von Kühne + Nagel in eine Aktiengesellschaft wurde er 1966 Vorstandsvorsitzender und verlegte den Firmensitz in die Schweiz.

    • Katharina Gruber sagt:

      Beeindruckend, in so jungen Jahren, mit gerade 26 Jahren so eine große Verantwortung zu übernehmen.

      Vertrauen und Macht ohne langjährige Erfahrung zu koordinieren, ist unvorstellbar anspruchsvoll.

      Hut ab, vor dieser Leistung.

      • Georg von Klammenberg sagt:

        Von wegen, “wer viel Geld hat spielt unfair.” solche undurchdachten Sprüche schaden bestenfalls dem, der sie selbst spricht.

        Jemand wie Herr Kühne, der mit 26 die Last der Verantwortung eines gewaltigen Konzerns trägt – hat sich sein Vermögen redlich verdient.

  49. Prof. Dr. Lene Mayer-Skumann sagt:

    Vor kurzem ging von uns der erste schwarze Präsident Südafrikas – Nelson Mandela. Hier ein Teil seiner Rede zum Amtsantritt …

    „Unsere tiefgreifendste Angst ist nicht, dass wir ungenügend sind. Unsere tiefste Angst ist, über das Messbare hinaus, kraftvoll zu sein. Es ist unser Licht, nicht unsere Dunkelheit, das uns erschreckt. Wir fragen uns, wer bin ich, mich brillant, großartig, talentiert, phantastisch zu nennen? Wer bist Du, Dich nicht so zu nennen? Du bist ein Kind Gottes. Dich selbst klein zu halten, dient nicht der Welt.“

    Worte, die zum Nachdenken anregen. Jeder soll das mutig tun, was er am besten kann und ihr könnt das mit GELD – Wie man es VERDIENT, VERMEHRT, BEHÄLT!

  50. CEO der TRUST-Gruppe - Dr. h.c. Stefan Buchberger sagt:

    DANKE für die unzähligen Empfehlungen, sehr geehrte Leser und Leserinnen des TRUST-Immobilien-Blogs.

    In den vergangenen 12 Monaten konnten wir viele neue Private Banker als TRUST-Partner erfolgreich an unser Netzwerk anbinden. Vielen Dank für Ihr Engagement!

    Damit weiterhin so vielen Menschen, die Unterstützung in verschiedensten Verbraucherthemen erhalten und wir ihnen gemeinsam professionelle Hilfe zukommen lassen können, suchen wir noch mehr starke Kooperationspartner.

    Wenn Sie der Meinung sind, dass Ihr Banker genau der Richtige ist, um uns bei unserer täglichen Arbeit tatkräftig zu unterstützen, dann empfehlen Sie ihn uns!

    Ganz nach dem Motto … „Alle Träume können wahr werden, wenn wir den MUT haben, ihnen zu folgen!“ – Walter Elias „Walt“ Disney.

  51. [...] die REICHSTEN DEUTSCHEN nach manager magazin – 2014 [...]

  52. Sabinen Hübner sagt:

    Ich kann nur sagen – Glück besteht aus 7 Buchstaben – HANDELN!

  53. Steffen Klusmann sagt:

    Unsere Gesellschaft ist in eine Narzissmus-Falle geraten. Gier – so lautet die häufigste Antwort auf die tieferen Ursachen der Krisen unseres Finanz- und Gesellschaftssystems.

    GIER, sei es nach Geld oder anderen Lebensvorteilen, ist der Ausdruck einer narzisstischen Störung. Der narzisstische Mensch ist im Kern ein um Anerkennung ringender, verunsicherter Mensch. Er kompensiert dieses Defizit durch Konsum, Besitz, Animation und Aktion.

    Gier ist nicht allein der Wesenszug von Bankern oder die Folge falscher Anreize. Für Experten ist Gier ein zentrales Symptom der narzisstischen Bedürftigkeit der meisten Bürger der westlichen Konsumgesellschaften.

    Wer sich seiner Symptome nicht sicher ist, frägt besser bei den TRUST-Financial-Personal-TrainerInnen nach.

  54. Dr. Mara-Elisabeth Retzle sagt:

    Am Wochenende habe ich mir das Skirennen in Kitzbühl angeschaut. Du meine Güte, was für ein Volksauflauf. Und die Bratwurst gibt es für bescheidene 5.00 Euro. Ich weiß jetzt, warum die Rennen so kurz sind – Damit in der Zeit dazwischen mehr Bier unter das Volk geht. Oder Champagner. Man ist ja schließlich in Kitzbühl …

    Ski gefahren bin ich sicherheitshalber nicht. Im Umfeld des Rennens gibt es immer eine Menge Menschen, die meinen, sie könnten genauso gut fahren wie die Herren und Damen vom Abfahrtsrennen. In einer kleinen Bar am Fuß der Streif. Wir sind gut reingekommen. Nur nicht mehr raus. Zu viele Menschen drin. Insofern bin ich heute etwas wackelig auf den Beinen. Vielleicht hätte ich doch eine Bratwurst essen sollen …

    Um die Wurst geht es auch, wenn Sie sich um die erste Million bemühen. Hier sind die Profis von der TRUST die Financial-Personal-TrainerInnen am fittesten.

  55. CEO Dr. Jürgen Großmann sagt:

    Bei den Banken und sogenannten oder bessergesagt selbsternannten „Freien Beratern“ hatte ich immer das Gefühl, dass sie nicht meine Interessen vertreten …

    Das Schöne an der produktunabhängigen TRUST-Gruppe ist, dass sie in meinem Revier spielen.

  56. Dr. med. Martina Huber sagt:

    Wenn man einen Kurs besucht haben sollte, dann diesen, bei den TRUST-Financial-Personal-TrainerInnen!

    Lernen Sie in aufregenden und intensiven Tagen …

    
- Warum Menschen reich werden und dabei das tun, was sie gerne tun und was sie gut können
    
- Wie Sie Ihre eigene Geldmuster identifizieren und ein "Reset" auf natürlichen Erfolg erhalten

    - Welche Strategien in der realen Welt Ihre Einnahmen steigern und Reichtümer anhäufen

    - Die 5 wichtigsten Finanzgewohnheiten der Mega-Reichen
- Geheimnisse, die 95 Prozent der Menschen nie entdecken werden
    
- 12 Wege, um "automatisches Einkommen" zu verdienen
    
- Wie Sie moderne Technik nutzen, um per Autopilot Geld zu verdienen!

  57. Dr. David Saffe sagt:

    Verehrte Leserinnen und Leser,

    stellen Sie sich für einen Moment vor, es wäre möglich, dass Sie zehnmal so viel verdienen, als Sie es derzeit tun. Wenn Sie jetzt 35.000 Euro jährlich verdienen, stellen Sie sich jetzt vor, Ihr Verdienst ist 350.000 Euro, also 1000 Prozent mehr.

    Was ist in den allermeisten Fällen die erste Reaktion? Die Menschen lachen, lächeln abwertend – und beginnen zu erklären, wieso es nicht möglich ist.

    Mark Twain schrieb in einem seiner Bücher – „Es gibt tausend Erklärungen für dauerhaftes Versagen – nur keinen einzigen guten Grund!“

  58. CEO Anke Brockmeier sagt:

    Hallo Herr Dr. Saffe,

    das Dilemma der meisten Menschen ist, dass sie in sich das Potential haben, wesentlich mehr aus sich zu machen, wesentlich mehr zu verdienen, wesentlich mehr Glück und Erfolg zu erleben, als sie es tun. Aber sie verschenken dieses Potential, weil sie es nicht einmal für nötig erachten, darüber nachzudenken, WIE sie es schaffen könnten.

    Ist der Geschäftsführer eines Unternehmens, der 350.000 Euro im Jahr verdient tatsächlich zehnmal fleißiger als der Durchschnittsmitarbeiter in seinem Unternehmen, der 35.000 Euro jährlich verdient? Ist er zehnmal so intelligent?

    Der Manager hat sich ein bestimmtes Wissen angeeignet z. B bei der TRUST-Gruppe, das es ihm ermöglicht, Verantwortung zu übernehmen, ein Team zu führen und eine Firma mit Hilfe seines Wissens positiv in die Zukunft zu leiten. Der entscheidende Unterschied zwischen 35.000 Euro, 350.000 Euro oder gar 3.5 Mio. Euro Jahreseinkommen ist nur das richtige WISSEN!

  59. Porto San Giorgio sagt:

    Top-Tipp von mir – Finden Sie heraus, was die besten Menschen Ihrer Branche machen, wie sie denken, wie sie handeln, welches Wissen sie besitzen – und bringen Sie sich dieses Wissen ebenfalls bei und kommen Sie ins HANDELN!

    Dann klappt es auch mit den Millionen.

  60. Prof. Dr. Lene Mayer-Skumann sagt:

    Nehmen wir mal an, Ihr Bankberater empfiehlt Ihnen, in eine Firma zu investieren einfach nur aufgrund toller Geschäftsaussichten.

    Sie fragen dann vielleicht "Was ist denn das Geschäftsmodell?". "Sorry, das braucht niemand zu kennen. Ich verspreche Ihnen enorme Profite".

    Etwas eigenartig denken Sie vielleicht. Vor rund 300 Jahren in England war dies eines der heißesten Investitionsthemen seiner Zeit. Und wie Sie sich vorstellen können, waren die darauffolgenden Pleiten ebenso "heiß".

    Die Geschichte zeigt auch auf, wie Betrug Menschen nicht vorsichtiger, sondern sogar noch gieriger macht, mit Ihrem Geld daran teilzunehmen. Die Rede ist von der „Südsee-Blase” – England 1720!

  61. David von Waldburg sagt:

    Viele Kapitalisten verbringen ein Drittel ihres Lebens damit, Kapital zu schaffen, ein weiteres Drittel, ihr Geld zu bewahren, und im letzten Drittel befassen sie sich mit der Frage, wem sie es vermachen sollen.


    Dieses Zitat von Kostolani trifft auf viele Familien zu, die es weit gebracht haben. Mit den TRUST-Financial-Personal-Trainern wäre das Alles kein Problem!

  62. Psychologin Dr. Hannelore Gruber sagt:

    Unsere heutige Wissenschaft geht davon aus, dass es fünf grundlegende Eigenschaften gibt, die für den persönlichen Erfolg besonders wichtig sind, dann klappt es mit großem VERMÖGEN …

    Extraversion – Erfolgreiche Menschen prägt eine stärkere Ausprägung der Extraversion, das heißt, sie sind gesellig und gesprächig. Niedrige Werte dagegen stehen für Zurückhaltung und Einzelgängertum – ist nicht unbedingt erfolgsförderlich.

    Offenheit für Erfahrungen – Dieser Faktor beschreibt, wie wissbegierig, fantasievoll und experimentierfreudig jemand ist. Auch, wie stark er Normen hinterfragt. Der Gegenpol charakterisiert konservativ denkende Menschen, die ihre Emotionen kontrollieren – ebenfalls wenig erfolgsförderlich.

    Neurotizismus – Die erfolglosen Menschen sind im Vergleich zu den Erfolgreichen häufiger verlegen, ängstlich, besorgt und sie reagieren stärker auf Stress.

    Verträglichkeit – Wer in der Lage ist, sich auf andere Menschen einzulassen, kooperativ zu sein, kommt weiter. Niedrige Werte bedeuten – egozentrisch, misstrauisch und im Wettbewerb mit anderen stehen.

    Gewissenhaftigkeit – heißt, organisiertes, zuverlässiges Handeln. Erfolglosere Menschen zeigen meistens Sprunghaftigkeit und weniger Sorgfalt.

    Wer mehr Leistungsbereitschaft von seinen Mitarbeitern möchte, lässt sie von den TRUST-Financial-Personal-TrainerInnen schulen.

  63. [...] die REICHSTEN DEUTSCHEN nach manager magazin – 2014 [...]

  64. Dr. dent. Richard Schneider sagt:

    Hallo liebe Kolleginnen und Kollegen,

    haben Sie all Ihre Ziele erreicht, das was Ihnen wirklich wichtig ist?

    Manchmal tun wir so, als hätten wir mehrere Leben, nur wir haben das eine. Meistens verschieben wir Dinge, die uns wichtig sind. Wir schieben sie Tage, Wochen, Monate, Jahre, manchmal ein ganzes Leben lang vor uns her.

    Woran liegt das? Und vor allem, wie können wir das verbessern? Unser Energielevel erhöhen und das bedeutet, die Qualität unserer Worte und den Einsatz unseres Körpers zu erhöhen.

    Und die besten Mentoren dafür sind die TRUST-Experten.

  65. CEO Ludger Schwarz sagt:

    Liebe Frau Dr. Lindl,

    seitdem sich meine Tochter in einem Heiratsfieber befindet, schleppt sie die seltsamsten Dinge an. Zuletzt die „Pille der 100jährigen“, wobei ich mir kaum vorstellen kann, dass sie es wirklich so lange mit mir aushalten will. Gestern einen Zeitungsausriss mit der Überschrift – „Der Gentleman wärmt, schleppt und zahlt!“

    In dem Artikel wird über eine Studie berichtet, die zeigt, dass Deutsche Wert auf gute Manieren legen. Die Erwartungen an den Herrn haben sich etwas gewandelt.

    Barbara Streisand hat gesagt – „Heutzutage ist ein Mann schon dann Gentleman, wenn er die Zigarette aus dem Mund nimmt, bevor er eine Frau küsst!“ Der Studie nach wird sie bei der Hälfte der Deutschen damit auf Zustimmung stoßen. Heißt das, dass man die andere Hälfte mit Zigarette küssen darf? Nun ja … journalistische Feinheiten.

    Die größere Mehrheit der jüngeren Frauen begrüßt es, wenn ihr ein Mann bei Kälte den Mantel anbietet oder für sie schwere Dinge trägt. Und ERFOLG lernt man am besten von den TRUST-Financial-Personal-TrainerInnen.

  66. Dr. h.c. Manuela Lindl - Finanzfachwirtin sagt:

    Liebe Erfolgsfreunde,



    könnt Ihr Euch vorstellen, wie es ist, wenn Sie in Ihrem Leben Strategien zur Hand hätten, die Sie in die Lage versetzen, in fast jedem Moment und in so gut wie jeder Situation, so zu agieren, dass Sie Ihren Zielen Schritt für Schritt immer näher kommen?

    

Stelle Sie sich vor, Sie hätten das Wissen, das Sie in die Lage versetzt, Ihr Leben mehr und mehr so führen zu können, wie Sie es sich wirklich wünschen.



    Wäre dies für Sie interessant?

    • Dr. Norbert Welpermoser sagt:

      Guten Tag Frau Dr. Lindl,



      man kann jetzt denken – „Das grenzt an Zauberei!“

 Ich kann mir vorstellen, dass es viele Menschen gibt, weltweit, die genau dieses Wissen besitzen, um ihr Leben nach ihren eigenen Vorstellungen zu führen.



      Liebe Frau Dr. Lindl, ich will auch gerne zu diesen Menschen gehören!

      • Sehr geehrter Herr Dr. Welpermoser,

        es ist wissenschaftlich zum wiederholten Mal nachgewiesen, dass der Grad des Wissensstandes ausschlaggebend dafür ist, wie erfolgreich ein Mensch sein Leben führt.

        Ein Polier auf dem Bau verdient deshalb mehr Geld als ein Maurer, weil er das Wissen besitzt, wie man Pläne liest, wie man Mitarbeiter einweist, kontrolliert und führt.

        Und ein Architekt verdient deshalb das Doppelte oder Dreifache von einem Polier und das fünf- bis sechsfache eines Maurers, weil er das Wissen besitzt, wie man ein Haus in allen Einzelheiten plant, Pläne erstellt, usw.

        Der Unterschied liegt darin, welches Wissen ein Mensch besitzt. Jeder weiß das – nur einige kommen ins Handeln und bringen sich genau das Wissen bei, das sie am schnellsten, effektivsten und sichersten zum Erfolg führt.

  67. Dr. Chrisov von Marschall sagt:

    Entscheidungskraft alleine macht erst Veränderungen möglich.

    Wir alle suchen immer wieder nach einer Strategie oder Möglichkeit, unsere Gesundheit, Beziehungen, Finanzen oder Geschäft zu verbessern bzw. einfach mehr Erfolg im Beruf und Privat zu haben. Wenn wir bereits darüber nachdenken, ist der richtige Zeitpunkt gekommen, um zu handeln.

    Meist wissen wir, was jetzt zu tun ist. Ja, wir sind sogar stark inspiriert und handeln dennoch nicht. Die meisten von uns entwickeln nicht die Verhaltensmuster, um es tatsächlich umzusetzen.

    Sie leiden an der entmutigenden und ansteckenden „Krankheit“ – AUFSCHIEBERITIS!

    Ich kenne da SPEZIALISTEN, die diese „Krankheit“ sehr erfolgreich behandeln – TRUST-Financial-Personal-TrainerInnen – kann ich nur empfehlen.

    • CFO Oliver Sedelmaier sagt:

      Herr Dr. von Marschall,

      ganz recht, treffender kann man es kaum beschreiben. Wenn wir Menschen unsere Ziele nicht erreichen, reduzieren wir einfach die Standards und passen uns an, anstatt ins Handeln zu kommen.

      Wir sagen uns – „Naja gut, ich brauche das auch nicht unbedingt. Ich träume einfach nur weiter!“ Warum ist das so?

      Wissenschaftlich erklärt heißt das – Wir wollen Schmerz vermeiden. Wir wollen nicht frustriert sein. Wir wollen nicht enttäuscht sein.

      Wenn wir recht haben, ganz gleich ob das gut oder weniger gut für uns ist, schüttet unser Gehirn Glückshormone aus und wir fühlen uns puddelwohl.

  68. Prof. Dr. Viktor Zulauf sagt:

    Ja, es ist erstaunlich, wie viele Menschen sich selbst davon überzeugen, UNTER ihren Fähigkeiten zu leben.

    Das soll nicht so sein, wenn wir den Prozess des „Modellierens“ verstehen. Andernfalls stagnieren wir und das ist dann die Erfahrung – Frustration. Das Gefühl, warum soll ich mich überhaupt bemühen?

    Wir suchen dann etwas oder jemand, den wir verantwortlich machen können, den Ehepartner, Kollegen, Freunde und selten sich selbst. So will man ja nicht sein und so sind wir ja auch nicht.

    Auch ich kann die Weiterbildung von den TRUST-Financial-Personal-TrainerInnen jeden ans Herz legen, der mehr erwartet, für sich selbst und seine Mitarbeiter.

  69. Dirk Hansen sagt:

    Wir Menschen haben in unserer hektischen, schnell getakteten Welt das Gefühl zu wenig Zeit zu haben.

    Am Ende des Tages haben wir oft nur einen Bruchteil von dem erreicht, was wir uns vorgenommen haben. Und was wir nicht geschafft haben, das schafft uns.

    Optimales Zeit-Management bedeutet, die eigene Zeit und Arbeit zu beherrschen, anstatt sich von ihnen beherrschen zu lassen.  

    Schluss mit überfüllten Terminkalendern, Dauerstress und endlos langen To-do-Listen.

    Mithilfe der TRUST-Financial-Personal-TrainerInnen lernt man, souveräner und gelassener mit “rasenden Uhren” und drängenden Aufgaben umzugehen.

    Sie machen alles mit GELD, und wie man es – VERDIENT! VERMEHRT! BEHÄLT!

  70. Dr. Klaus Jansen sagt:

    “Geld ist immer da, wenn ich es brauche!”

    Dieser Glaubenssatz sagt aus, dass Sie keinen Zweifel in sich haben, genügend Geld zu besitzen, egal ob Sie eine schöne oder miese Arbeit haben, ob Sie gekündigt werden oder den Job wechseln, ob Sie einen negativen oder positiven Kontostand haben.

    Er besagt auch, dass Sie das Geld nicht mehr so wichtig nehmen.

    Wenn es da ist – Freuen Sie sich, wenn es sich verflüchtigt – so wie früher oder später alles auf materieller Ebene, sind Sie vielleicht traurig, gleichzeitig wissen Sie, dass Sie jederzeit und überall Geld verdienen können.

  71. Viktor von Grafenburg sagt:

    Wir alle sind praktische Psychologen. Wir haben alle die Fähigkeit, zu entziffern, was in einer bestimmten Situation wirklich vor sich geht – bei uns selbst und bei jenen, die uns am Herzen liegen.

    Die Herausforderung besteht darin, dass wir nicht gelernt haben, wie wir diese Fähigkeiten abrufen können, um die von uns gewünschten Veränderungen bei uns selbst und in unserem Leben wirksam herbeizuführen.

    Wer in den nächsten Level will, soll das Spiel des Lebens exzellent mit Spielen, die Spielregeln beherrschen, aktiv dabei sein und sich einbringen.

    Unser Leben ist ein Spiel, das in der richtigen Weise gespielt und gewonnen werden will. Und die besten TAINER sind die von der TRUST-Gruppe.

  72. Dr. David Saffe sagt:

    Die Elemente der praktischen Psychologie stehen für eine Reihe von Spitzfindigkeiten, die uns dabei helfen, die menschliche Natur zu verstehen und dadurch vorauszusehen, wie und warum wir tun, was wir tun.

    Je mehr wir zu begreifen vermögen, was die Menschen bedingt durch ihre Natur tun, um so mehr Mitgefühl, Verbundenheit und positiven Einfluss können wir als Elternteil, Führungsperson, Berufstätiger, liebender Partner oder FreundIn entwickeln.

  73. RAin Manuela König sagt:

    “Gemäß dem Motto von Steve Jobs, US-Unternehmer und Apple-Gründer - “Mein Job ist es nicht, es den Leuten besonders leicht zu machen. Mein Job ist es, sie besser zu machen!”

    Die gleiche Aufgabe ist es auch von uns Eltern, das Leben unserer Kinder besser zu machen.

    Dazu gehört die Finanzbildung bei den TRUST-Financial-Personal-TrainerInnen.

  74. Die TRUST-BLOG-Redakteure sagen Danke, dass Sie diese Seite angesehen haben und freuen sich über Ihre Anregungen zu diesem Thema.

  75. Sebastian Mücke sagt:

    „Das Leben besteht nicht in der Hauptsache aus Tatsachen und Geschehnissen.
    Es besteht im Wesentlichen aus dem Sturm der Gedanken, der jedem durch den Kopf tobt.“ – Mark Twain

    Ich frage mich oft, was wohl die Top-Leute in der Reichen-Liste gedanklich von denen auf Platz 100 oder 200 unterscheidet.

  76. Gustav von Steinbach sagt:

    Wie kommen Vermögende zu Geld? Die Antwort ist einfach: Sie arbeiten hart, leben sparsam und konzentrieren sich auf Ihr Business.

    • Isolde Gantner sagt:

      Das Anspruchsvolle bei vermögenden Familien ist über Generationen Geld zusammenzuhalten. Geschick bei der Erbschaft – loyale Partner und einen guten Berater sind das A und O. Die Besten sind die Financial-Personal-Trainer der TRUST-WI.

  77. Stefanie Herbst sagt:

    Es gibt so viele Vermögende, die es weit gebracht haben. Aber wo ist der Unterschied zwischen einem Millionär und einem Milliardär, denn beide haben verstanden, wie Erfolg funktioniert.

  78. Andrea Sigl sagt:

    Der Großteil der Reichen hat eine Erziehung genossen, in der Geld nicht verteufelt wird.

    Mit Glaubenssätzen, die in finanziell weniger abgesicherten Familien einhergehen gehen, fällt es diesen Kindern meist schwerer, an Geld zu kommen.

  79. [...] Laut Experten steht dahinter derselbe Grund, warum Anleger so gewillt waren, Bernard Madoffs Schneeballsystem zu glauben. Sie waren Teil einer kleinen Gruppe, die eine Menge Geld machte. Berichten zufolge [...]

  80. [...] die REICHSTEN DEUTSCHEN in 2014 – nach manager magazine [...]

  81. [...] – geteiltes Deutschland  Tabellen – mit den reichsten Menschen der Welt 2014. Die reichsten Deutschen in 2014 . Reichtum beginnt im Kopf. Wenn Sie reich werden wollen, fangen Sie an, reich zu denken. [...]

  82. Univ.-Prof. Stefan Krabbe sagt:

    Stellen Sie sich bitte vor, Sie wären 1886 dabei gewesen, als Carl Benz das moderne Auto mit Verbrennungsmotor vorstellte.

    Niemand wollte dem Visionär glauben, dass das Pferd jemals von einem Automobil abgelöst werden könne.

    Selbst Kaiser Wilhelm II sagte – „Das Auto ist eine vorübergehende Erscheinung. Ich glaube an das Pferd!“ Heute zählt die Automobilindustrie nicht nur zu einem der wichtigsten Wirtschaftszweige Deutschlands, sondern weltweit.

    Der Jahresumsatz der deutschen Automobilindustrie lag 2013 bei knapp 400 Milliarden Euro. Seit der Erfindung des Automobils brachte diese Branche hunderte, was rede ich, tausende Millionäre hervor.

    Die Welt steht jetzt vor einer neuen Automobilrevolution!

    Fragen Sie die TRUST-Financial-Personal-TrainerInnen, mit welchen AKTIEN Sie jetzt Millionär werden können. Und sie kennen die besten Immobilien Investitionen!

  83. Paul I. Wagner sagt:

    Immobilienboom und Börsenrallye haben das Vermögen der Reichen Deutschen auch in 2014 steil nach oben gehoben.

    Die Top 100 legten sogar um 19 Prozent zu. TRUST-Gruppe zeigt die zehn reichsten Deutschen – und wie sie ihr Vermögen mehrten.

  84. Franz J. Herrmann - 1. Vorstand von Verbraucherschutz-VDS e.V. sagt:

    Das neue, innovative Konzept von der TRUST-Gruppe für die Generation 50plus ist da. Allein der Produktname lässt aufmerksam werden. Und das ist gut so.

    Das KONZEPT weckt positive Assoziationen wie „Wohlstand“, „Villa im Grünen“ oder „Entspannung“. Das entspricht dem, was die Zielgruppe sich wünscht.

    Genau wie die Namensgebung ist auch das Produktkonzept von der TRUST-Gruppe konsequent auf die Wünsche und Bedürfnisse der Best Ager abgestimmt – einfach, sicher, verständlich, steuer- und erbschaftsoptimiert, sehr flexibel …

    Übrigens, der VERBRAUCHERSCHUTZ-VDS e.V. hat es mitentwickelt und EMPFIEHLT es jetzt an Mitglieder und Interessierte!

  85. Finanzfachwirtin Dr. h.c. Manuela Lindl sagt:

    Noch vor ein paar Jahren war das Bild glasklar – In den USA gibt es die Superreichen, in Europa auch ein paar – der Rest ist dritte Welt.

    Dass viele frühere Entwicklungsländer rasant aufgeholt haben, hat sich in den vergangenen Jahren schnell herumgesprochen.

  86. Prof. Dr. Dr. h.c. Simon Hartmann sagt:

    26 Gründe, warum Sie nie REICH sein werden!

    Halten Sie sich von diesen Stolperfallen fern und kommen Sie zu den TRUST-Financial-Personal-TrainerInnen …
    1. Sie kümmern sich zu WENIG um Ihre Finanzen
    2. Sie wollen nur SCHNELL reich werden
    3. Sie haben eine ABNEIGUNG gegen vermögende Menschen
    4. Sie spielen LOTTO
    5. Sie investieren so, wie die ZEITUNG oder das Fernsehen es empfiehlt
    6. Sie hören auf Ihren BANK- oder VERSICHERUNGS-Berater
    7. Sie investieren Ihr Geld, ohne AHNUNG von der Materie zu haben
    8. Sie SPAREN nicht mindestens 16 Prozent Ihres Einkommens
    9. Sie denken, sparen heißt WENIGER Lebensqualität
    10. Sie lassen Ihr GELD auf Giro-, Tagesgeld- und Festgeldkonten oder Sparbuch
    11. Sie ÜBERZIEHEN Ihren Dispokredit regelmäßig
    12. Ihr Lebensstandard ist HÖHER als Ihr Einkommen
    13. Sie KAUFEN Dinge, um anderen zu Imponieren
    14. Sie fallen leicht auf ABZOCKER rein
    15. Sie hören auf GEHEIMTIPPS von flüchtig Bekannten
    16. Sie VERKAUFEN Ihre Wertpapiere, wenn alle verkaufen
    17. Sie KAUFEN Wertpapiere, wenn alle kaufen
    18. Sie sind zu UNGEDULDIG
    19. Sie ÜBERSCHÄTZEN sich regelmässig
    20. Sie lassen sich von Ihren EMOTIONEN verleiten
    21. Sie verlassen sich auf die GESETZLICHE Altersvorsorge
    22. Sie befassen sich nur mit der THEORIE
    23. Sie haben ANGST vor dem Geld
    24. Sie haben Angst, Ihr Geld zu VERLIEREN
    25. Sie verwechseln VERBINDLICHKEITEN mit Investitionen 
    26. Sie gehen sehr nachlässig mit Ihrer KARRIERE um 

    Kennen Sie noch andere Hürden, welche uns davon abhalten, um geistig und finanziell unabhängig zu werden?

  87. Dr. John Matthews sagt:

    Als Arnold Schwarzenegger im Jahr 1966 gerade 19 Jahre alt, hatte er am Rande des „Mr. Universum“-Wettbewerbs in London eine Unterhaltung, an die sich Rick Wayne, selbst Bodybuilder und Journalist, später erinnerte.

    „Glauben Sie, dass ein Mann alles bekommen kann, was er will?“ – fragte ihn Schwarzenegger.

    Die Frage erstaunte Wayne, der ihm antwortete – „Ein Mann muss seine Grenzen kennen.“

    Schwarzenegger war mit der Antwort nicht einverstanden – „Sie irren sich.“ Wayne, der Ältere und Erfahrenere, der viel in der Welt herumgekommen war, ist zunehmend irritiert über den vermeintlich arroganten jungen Sportsfreund aus Österreich.

    „Was soll das heißen, ich irre mich?“ Schwarzeneggers Antwort – „Ein Mann kann alles bekommen, was er will – vorausgesetzt, er ist bereit, den Preis dafür zu zahlen.“

    Genau das ist auch die Meinung von TRUST-Financial-Personal-TrainerInnen.

  88. Praxismanagerin Fanny Simon sagt:

    Theoretisch ist alles ganz einfach – Die kompletten Finanzen sollen effizienter werden, um den Familienerfolg zu steigern!

    Und wie sieht die praktische Umsetzung in gängigen Abläufen aus? Welche Faktoren sollen berücksichtigt werden, damit tatsächlich ein messbarer positiver Effekt eintritt?

    Die TRUST-Financial-Personal-TrainerInnen Praxisleitfaden für Finanzen und Karriere zeigen anhand von vielen Beispielen, welche Faktoren die Effizienz beeinflussen und wie Sie vielfältige Strategien gezielt nutzen.

    Viel Spaß und Erfolg bei der Umsetzung.

  89. CEO der TRUST-Gruppe – Dr. h.c. Stefan Buchberger sagt:

    Die Entwicklungen im begonnenen 3. Jahrtausend und die Zeichen der Zeit sind atemberaubend. Die Welt ist nicht mehr so, wie sie einmal war.

    Wir alle stehen ganz neuen Herausforderungen gegenüber – BERUFLICH und auch PRIVAT.

    Wir möchten Sie mit ermutigenden, aufbauenden Vorträgen, Seminaren, Blogs und Medien unterstützend begleiten, damit wir alle GEMEINSAM unsere ZUKUNFT bestens meistern. Wie Ihre Zukunft aussieht, liegt in Ihren Händen – wir helfen Ihnen dabei im EUROPAWEITEN VERBUND mit allen Spezialisten, die Sie brauchen!

    Herzlichen DANK für Ihr Vertrauen!

  90. Dr. med. Thomas Stadler sagt:

    “Erfolgreich sein, heisst das zu bekommen, was man will!
    Glücklich sein, heisst das anzunehmen, was man bekommt!”

    Lieber Herr Dr. Buchberger, das sagten Sie einst zu mir!

    Es dauerte eine zeitlang, bis ich diese Botschaft begriffen habe – Danke dafür und auch für die regelmäßigen Gratulationen und Geschenke für meine Familie und für mich!

  91. RAin Sabine Dittmann-Dicke sagt:

    “Die Welt wird von Menschen beeinflusst, die klare Ziele haben. In einem System übernimmt immer das klarste Element die Führung!”

    Für mich ist das die beste TRUST-Financial-Personal-TrainerInnen aussage.

  92. Global Economic Forecasting Institute sagt:

    Globale Wirtschaftsstudie mit erfolgreichen Unternehmern und Vorständen in Deutschland und 62 weiteren Ländern 

    Sehr geehrter Herr Dr. Buchberger, 

    das Europäische Wirtschaftsforschungs-Institut in Zürich ist auf die Erforschung von Wirtschafts- und Finanzthemen spezialisiert. Der Econ-Cast Business Monitor misst die Einschätzungen und Erwartungen von Unternehmern und Vorständen deutscher Unternehmen an ihre Geschäftsentwicklung und an den Wirtschaftsstandort Deutschland. 

    Wir laden Sie, Herr Dr. Buchberger, zur Teilnahme an der Studie ein. Danke für Ihre Teilnahme.

  93. Monika Berger von Verbraucherschutz-VDS e.V. sagt:

    Hier sind Sie richtig!

    Auf diesen Seiten möchten Ihnen die TRUST-Financial-Personal-TrainerInnen die Möglichkeit geben, sie näher kennen zu lernen.

    Ein innovatives Geschäftsmodell, flexible und sichere Produktlösungen und die daraus resultierenden Vorteile für Sie.

    Willkommen bei der TRUST-Gruppe – den Spezialisten für Karriere, Finanzen und Immobilien.

  94. Dipl.-Ökonomin Michaela Schmidt sagt:

    Reichtumsbewusstsein ist kein Zufall. Man kultiviert es täglich.

Bitte hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Sie können folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>