LUKRATIVSTER IMMOBILIEN STANDORT!

Am 14. August 2013, in Magazine, von Dr. h.c. Manuela Lindl

Dass die Sachsen fleißig sind und sie in der Vergangenheit die "ZUGMASCHINE" von gesamt Deutschland waren, ist bekannt. Wussten Sie, dass Sachsen heute wieder in punkto Wirtschaft top ist? Wer hätte das gedacht, dass der Freistaat es auch mit den großen Industrienationen aufnehmen kann – Unser Bundesland Sachsen mit seinen 4 Mio. Einwohnern. Das belegt eine neue Wirtschafts-Studie – vom "Institut der deutschen Wirtschaft" Köln. Sachsen liegt weltweit auf dem zehnten Rang beim Faktor "Industrielle Standortqualität". Warum in die Ferne schweifen, wenn das Gute so nah ist – TRUST-Financial-Personal-TrainerInnen©. Immobilien Investitionen in Leipzig oder Dresden sind mehr als lohnenswert und dazu mit Steuerkick. Hier gibt es die besten – www.immobilien-trust.de.

.
Ihr "GESCHENK" für den Blog-Besuch   J E T Z T - A N S E H E N
.

   Sachsens-Standortqualität – Ist TOP
   Darunter werden Faktoren verstanden, die
   Neugründung und Ansiedlung von Unter-
   nehmen begünstigen. Die drei wichtigsten
   Faktoren sind …
    Verfügbare Arbeitskräfte – Sachsen gilt als
   ….Land der Ingenieure mit vielen Experten.
    Geringe Arbeitskosten – Vor allem junge
   ….Fachkräfte von den Unis sind für die
   ….Unternehmen günstig.
    Top-Infrastruktur – Sachsen hat mit
   ….Autobahnen, Schienen und Flughäfen eine
   ….sehr gute Anbindung.

Ranking "Industrielle Standortqualität" von insgesamt 44 Ländern und Sachsen – Durchschnitts-Indexwert 100 Punkte. Tabelle zeigt die 20 wichtigsten!

Rang
2013
Land oder Bundesland Durchschnitts-Indexwert nach Punkten
1 Schweden 139
2 Schweiz 137
3 Dänemark 136
4 Niederlande 135
5 USA 132
6 Deutschland gesamt 132
7 Kanada 132
8 Australien 131
9 Japan 130
10 Sachsen 130
11 Norwegen 129
12 Finnland 128
13 Großbritannien 127
14 Österreich 125
15 Neuseeland 123
16 Belgien 118
17 Irland 117
18 Malaysia 115
19 Israel 112
20 Frankreich 111

Alle Angaben ohne Gewähr! Quelle – Institut der deutschen Wirtschaft – Köln

Stabil und zukunftsorientiert
Mehr und mehr spielen kulturelle Angebote und Möglichkeiten der Kinderbetreuung eine Rolle. Auch hier punktet Sachsen. Es gibt im Freistaat Sachsen inzwischen mehr Industriebetriebe als in Hessen.

Sachsen hat die stärkste Re-Industrialisierung der Welt
In Auftrag gab die Untersuchung die Vereinigung der Sächsischen Wirtschaft e. V., 44 Nationen wurden verglichen. VSW-Präsident Bodo Finger sagt – „Seit 1995 hat Sachsen seinen Industrie-Anteil von 12.3 Prozent auf 19.6 Prozent erhöht. Das ist die stärkste Re-Industrialisierung der Welt.“

Lokomotive dieser Entwicklung …
… ist vor allem die Metall- und Elektroindustrie. In den Bereichen Software- und Umwelttechnologien wird sogar ein neuer Entwicklungsschub erwartet, um Sachsen künftig noch besser dastehen zu lassen. Fragen Sie die TRUST-Financial-Personal-TrainerInnen©, wie Sie an diesem Erfolg mit partizipieren können. Die Möglichkeiten sind sehr vielfältig – Sie werden überrascht sein. Die Immobilienpreise sind noch verhältnismäßig günstig, Rendite und Rentabilität sehr gut. Rufen Sie jetzt an 089 – 550 79 600.

Schöne Architektur, ausgezeichnete Lagen, großzügige Grundrisse – Wohnen und Arbeiten in historischen Gebäuden ist besonders attraktiv..

Jetzt austauschen & kommentieren!
Was denken Sie über Sachsens-Erfolg?
Sie wollen mit der TRUST-Gruppe an den Immobilien-Erfolg mit partizipieren?
Kennen Sie das beste STEUER-UMWANDLUNGS-SYSTEM Deutschlands?

.
HEUTE wissen, was auch MORGEN ERFOLG hat – TRUST-Financial-Personal-TrainerInnen©!
.
                                  J E T Z T - T R E F F E N - V E R E I N B A R E N
.
Hinweis
Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die TRUST-WI GmbH und "derWissenschaftliche Immobilien-Blog" übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Autor des Blogs werden
Sie haben Ambitionen, einen Gastartikel auf "derWissenschaftliche Immobilien-Blog" zu veröffentlichen? Dann eine kurze Vorstellung und Artikelidee an [ info@trust-wi.de ] senden.

.
Artikel an FREUNDE   J E T Z T - E M P F E H L E N……………………..QR-Code-Generator
.

70 Anmerkungen für LUKRATIVSTER IMMOBILIEN STANDORT!

  1. Finanzfachwirtin Manuela Lindl sagt:

    Liebe wissenschaftliche TRUST-Blog-Leserinnen und Leser!

    Es ist FERIENZEIT in Deutschland. Vielerorts werden die Koffer gepackt, die Autos beladen, die Flugzeuge bestiegen oder die Beine einfach einmal hochgelegt.

    Es ist Zeit für eine kleine Pause, um immer wieder Höchstleistungen vollbringen zu können, hier sollen wir auch mal einen Gang zurückschalten.

    Machen wir uns bewusst, dass uns der Umhang von Superman oder Wonder Woman nach der Pause wieder super steht. Genießen Sie die freie Zeit, Sie werden sehen – wenn Sie dann wieder in den Job einsteigen, werden Sie wieder voller Elan sein und mit Super-Power ans Werk gehen.

    Schöne Ferien, allen Lesern und Leserinnen!

    Ihre wissenschaftliche TRUST-Blog-Redaktion

    • Prof. Dr. Martin Schneider sagt:

      Sehr geehrte Frau Lindl,

      mein Urlaub ist schon zu Ende! Wie sieht es bei Ihnen aus? Mich freut es sogar, wenn die Hitze – in Wien hat es 39.5° – vorüber ist. Auch wenn alle dann über die Kälte jammern werden.

      Bald kommt der Herbst und damit auch die TRUST-Fortbildungs-Herbstoffensive! Fortbildung ist eines der wichtigsten Säulen für beruflichen Erfolg.

      Vor allem in der heutigen Zeit, wo sich im Internet und überall ständig Dinge ändern und in Bewegung sind. Ich selber besuche gerne Seminare und lerne von anderen Menschen, die sich zu verschiedenen Themen kluge Gedanken gemacht haben.

      Und ganz besonders gerne von den TRUST-Financial-Personal-TrainerInnen.

      Man sollte sich jetzt, solange es noch ruhig ist, einige Fragen stellen. Können wir Erfolg haben? Warum nicht? Was wäre, wenn man kann?

  2. CEO der TRUST-WI GmbH Dr. h.c. Stefan Buchberger sagt:

    Kleine Sommerpause für die wissenschaftlichen TRUST-Blogs!

    In der Zeit von Mitte bis Ende August werden die wissenschaftlichen TRUST-Blogs Redakteure eine kleine Sommerpause machen.

    Das Redaktionsteam von den wissenschaftlichen TRUST-Blogs bedankt sich für Ihr überwältigendes Interesse an den BLOGS und wünscht allen Leserinnen und Lesern eine sonnige, erholsame und schöne Sommerzeit.

    Gleich ab Anfang September 2013 werden wir unsere wissenschaftlichen TRUST-Blogs wieder im gewohnten Turnus weiter mit viel anregenden und interessanten Themen für Euch mit Leben füllen.

    Ihre wissenschaftliche TRUST-Blog-Redaktion

  3. Dr. Aemilia Keiser sagt:

    Ja das ist so, Sachsen ist Spitze – Leipzig hat nach einer Gallup-Umfrage im Auftrag der EU-Kommission, zufolge europaweit das beste Wohnungsangebot.

    Genau 72 Prozent der befragten Leipziger sagten, es sei in ihrer Stadt einfach, guten Wohnraum zu einem vernünftigen Preis zu finden. Da zieht es einem gerne hin! Die Meinungsumfrage umfasste 75 Städte in den 27 EU-Staaten sowie in Kroatien und der Türkei.

    • Prof. Dr. Jakob Wassermann sagt:

      Hallo Frau Dr. Keiser,

      Leipzig entwickelte sich in den letzten Jahren sehr positiv, urteilen alle Institute in ihren jüngsten Städtereports über die sächsische Großstadt.

      Zudem verweisen sie auf weit über 10.000 neue Arbeitsplätze insbesondere durch Ansiedlungen von Porsche, BMW und DHL sowie auf die zentrale Lage der Sachsischen Hauptstadt.

      In den letzten fünf Jahren sind jährlich knapp 5.000 Menschen zugewandert, die allesamt eine neue Wohnung beziehen.

  4. Dipl.-Ing René Weinhold sagt:

    Guten Morgen alle zusammen,

    euren Ausführungen kann ich mich nur anschließen. Und möchte ergänzen – Ob Bauen, Kaufen, Verkaufen, Modernisieren, Projektentwicklung, Finanzierung und Verkehrswertermittlung – die TRUST-Financial-Personal-TrainerInnen helfen Ihnen mit ihren Erfahrung, Expertenwissen und regionalen Marktkenntnissen.

    Bester Immobilien-Service im Haus der TRUST-Gruppe!

  5. Dr. Alexander Schneeberg sagt:

    Denkmalgeschützte Immobilien sind historische Kulturgüter. Und Denkmalimmobilien werden unter einen besonderen Schutz gestellt, damit sie dauerhaft erhalten bleiben.

    Es gibt immer weniger unter Denkmalschutz stehende Gebäude, die aus ihrem „Dornröschenschlaf“ geweckt werden wollen. Manche Städte sind nahezu leergefegt – München zum Beispiel. Hier kann man nichts mehr kaufen, nicht nur, weil nichts da ist, sondern weil es viel zu teuer ist.

    Dies ist ein zentrales Anliegen des Staates, der Länder und vor allem der Städte, Denkmalobjeke zu fördern, die dadurch ihr historisches Antlitz wieder erlangen möchten.

    Ich kaufe regelmäßig welche und das nur bei den TRUST-Financial-Personal-TrainerInnen. Der Steuerkick ist so hoch, dass ich noch Geld heraus bekomme!

    • Wirtschaftsprüfer Samuel Godlieb sagt:

      Herr Dr. Schneeberg,

      der Schutz und die Förderung von Denkmalimmobilien sind staatlich und gesellschaftlich gewollt.

      Dies findet seinen großen Reiz in hohen Steuervorteilen, die Sie erhalten. Das wird denjenigen gewährt, die Denkmalobjekte sanieren bzw. sich an ihrer Sanierung beteiligen.

      Die gesetzliche Grundlage hierfür findet sich in den § 7h/i sowie § 10f EStG. Dort wird festgelegt, dass Gebäude, die als Einzeldenkmäler oder Gebäude, die in sog.

      Sanierungsgebieten stehen, eine besondere steuerliche Förderung erhalten. Wer alles genau erfahren will, geht am besten zur TRUST-Gruppe!

  6. Steuerberater Gerhardt Müller sagt:

    Denkmalimmobilien bieten lukrative Perspektiven, ganz besonders für Kapitalanleger. Gerade in den beliebten Lagen der Großstädte soll sich ein Kapitalanleger über die Vermietung seiner Immobilie keine Sorgen machen.

    Dank der hohen Wohnqualität in topsanierten, lichtdurchfluteten Räumen mit verspielten Details und imposanten Fassaden ist die Nachfrage nach denkmalgeschützten Objekten so hoch wie nie zuvor.

    Tendenz steigend – Bestätigen mir auch immer wieder die TRUST-Financial-Personal-TrainerInnen, bei denen ich regelmäßig welche erwerbe!

    • Dipl.-Ing. Manuel G. Landvogel sagt:

      Herr Müller,

      Sie haben recht, gerade für Besserverdiener ist die Investition in eine Denkmalschutzimmobilie ideal, denn der Kauf einer Denkmalimmobilie bietet dem Käufer nicht nur den Charme, sondern auch attraktive Steuervorteile.

      Welche sich für den einzelnen am besten rechnen, wissen die TRUST-Financial-Personal-TrainerInnen.

      Selbst der Erwerb und die komplette Sanierung einer Denkmalimmobilie ist günstiger als ein Neubau, denn der Gesetzgeber gewährt Kapitalanlegern hier eines der letzten hohen Steuervorteile.

      • Justus Reibold sagt:

        Kennen Sie Ihr Ziel – wissen Sie, wie Sie es erreichen?

        Machen Sie eine professionelle Finanzplanung, mit Frau Dr. Lindl – die Planung ist updatefähig – sie wird, laufend angepasst, den Lebensumständen, Wirtschafslage oder den neuen Lebenszielen.

  7. Dr. Franz Josef Pschierer sagt:

    München ist die Landeshauptstadt von Bayern und mit rund 1,35 Millionen Einwohnern gleichzeitig größte Stadt des Freistaates, die drittgrößte Stadt Deutschlands und gleichzeitig die teuerste sowie die zwölft größte der europäischen Union.

    Die Stadt ist eines der wichtigsten Wirtschafts-, Verkehrs- und Kulturzentren der Bundesrepublik und eine der prosperierendsten Städte Europas. Laut einer Vergleichsstudie – von den Zeitschriften Wirtschaftswoche, der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft – INSM und der Kölner IW Consult GmbH – hat München unter den 50 größten deutschen Städten die zweithöchste Wirtschaftskraft.

    Meine Frage – Kann man hier als Investor noch investieren?

    • Stefan Gerlach sagt:

      Herr Dr. Pschierer,

      die vorgebrachten Argumente sprechen klar für München als Anlageziel. Die geringen zu erwartenden Wertsteigerungen – weil die Preise schon sehr hoch sind – sprechen dagegen.

      Alles in allem denke ich – München ist ein gutes Investionsziel für Liebhaber.

  8. Elenora Badenstetter sagt:

    Leipzig ist eine bezaubernde Stadt – der Zoo, das monumentale Völkerschlachtdenkmal, die zahlreichen Museen, usw., sind einen Besuch wert.

    Besonders interessant ist die Stadt für Kapitalanleger – die Re-Industrialisierung und die vielen positiven Standortfaktoren – lassen die Stadt wachsen.

  9. Klaus Miller sagt:

    Der Industriestandort Deutschland gehört weltweit nicht nur zu den Top Ten. Als einer der wenigen Industrienationen gelang es Deutschland, in den vergangenen 15 Jahren die Rahmenbedingungen für die produzierende Wirtschaft auch noch zu verbessern.

    In einer Studie analysieren die IW-Forscher die industrielle Attraktivität anhand von 58 Standortfaktoren wie dem Angebot an Fachkräften, dem Rohstoffzugang oder den Exportkosten – Gradmesser also, die für die Industrie im internationalen Konkurrenzkampf besonders wichtig sind.

    Die Wissenschaftler fragten außerdem deutsche Industrieunternehmen, welche Themen ihnen besonders wichtig sind.

    • Grete Volker sagt:

      Die meisten haben verschiedene Verkäufer aus den verschiedensten Teilstücken, die ihnen unabhängig voneinander Produkte verkaufen. Ganz gleich, ob sie zueinander und zum Kunden passen oder nicht.

      Möchten Sie sicher sein, dass Ihre Finanzplanung nach professionellen Grundsätzen erfolgt? – „GELD wie man es VERDIENT, VERMEHRT, BEHÄLT – TRUST-Financial-Personal-Trainer!“

  10. Ra Eugen Müllbauer sagt:

    Die Tendenz setzt sich fort. Zum 31. Dezember 2012 zählte die Messestadt laut Statistischem Landesamt bereits 542.000 Einwohner.

    Leipzigs Einwohnerzahl steigt. Das geht aus dem Statistischen Jahrbuch 2013 hervor, den die Stadt Leipzig gestern veröffentlichte. Demnach lebten Ende 2012 insgesamt 533.400 Einwohner an der Pleiße.

    "Der Einwohnerzuwachs mit fast 9.000 Neu-Leipzigern im letzten Jahr ist der größte der letzten 10 Jahre", sagte Abteilungsleiter Peter Dütthorn vom Amt für Statistik und Wahlen bei der Vorstellung des Jahrbuchs.

    Jetzt hier zu investieren und das noch mit der TRUST-Gruppe, die sich um alles kümmert, ist optimal.

    • CEO Peter D. Gruber sagt:

      Herr Müllbauer,

      seit 1866, mehr noch nach dem Kriege gegen Frankreich 1870—71 hat sich Leipzig gedehnt und ge­streckt.

      Ganz neue Stadtviertel sind entstanden, viele schöne Häuser im Innern der Stadt sind durch Gründerzeit Prachtbauten ersetzt worden und eine vielgestaltige Industrie hat hier ihre Heimstätte gefunden und sich dem ausgedehnten Export- und Importhandel Leip­zigs, der schon seit Jahrhunderten den Ruhm unserer Stadt bis in die fernste Gegend getragen, hinzugesellt.

      Nach der Einverleibung der ebenfalls machtvoll em­porgewachsenen Vororte zählt Leipzig das Zehnfache der Einwohnerzahl in den sechziger Jahren des vori­gen Jahrhunderts.

      Ja auch ich bin von Leipzig überzeugt und habe hier mit Frau Lindl mehrfach investiert.

  11. Dr. Susanne Meininger sagt:

    Guten Tag meine Herren,

    auch Dresden schrumpft heute nicht mehr, es wächst – und zwar rasant. Hatte die Metropole 1999 nur noch rund 450 000 Einwohner, waren es 2012 schon 530 000 – mehr als vor der Wende.

    Bis 2025 soll die Zahl der Bewohner auf 570 000 steigen, prognostizieren die kommunalen Statistiker. Europas Mikroelektronikstandort Nummer eins, die Exzellenzhochschule TU Dresden und andere wissenschaftliche Einrichtungen ziehen Zuwanderer an – deutlich mehr beispielsweise als Leipzig.

    Zudem hat Dresden eine der höchsten Geburtenraten deutscher Großstädte.

    Die TRUST-Gruppe ist auch hier sehr gut vertreten, ich empfehle, sich auch Dresden einmal anzuschauen, obwol hier schon vieles teuer ist.

    • Lena Tristl sagt:

      Die ehemalige kurfürstliche Residenzstadt Dresden verstrahlt an vielen Stellen seinen historischen Glanz. Semperoper, Frauenkirche, Zwinger und Residenzschloss sind steinerne Zeitzeugen einer beeindruckenden Stadtentwicklung.

      Wer sich ein Stück des deutschen Elb-Florenzer Flairs sichern will – sollte jetzt schnell handeln. Und das am besten mit den TRUST-Spezialisten.

    • Katja Abendmann sagt:

      Dresden glänzt mit Bevölkerungs-Zuwachsquoten von 6 Prozent und mehr. Zum Vergleich liegt der Durchschnitt deutscher Städte bei -0.1 Prozent. Mit mehr als 20 Prozent hochqualifizierter Arbeitnehmer – übertrifft die Elb-Metropole den Rest Deutschlands um mehr als das Doppelte.

      Auch hier gilt – nur wer richtig kauft – profitiert richtig. Die Financial-Personal-Trainer treffen regelmäßig eine Auswahl der besten Schmuckstücke… http://www.immobilien-trust.de

  12. Ansgar Reinmann sagt:

    Ich habe gelesen, dass es Pflicht ist, einen Energiepass zu haben – stimmt das bei allen Immobilien die Denkmal-renoviert werden?

  13. Klaus Jungstein sagt:

    Finanzielle Planung mit allen Bausteinen – Immobilien, Finanzierungen, Versicherungen, Geldanlage – ist nur dann erfolgreich, wenn sie UNABHÄNGIG erstellt wurde.

    Banken, Versicherer, Makler aller Art verkaufen Produkte, die selten in das vorhandene Portfolio passen. Anders bei der TRUST – maßgeschneiderte Planung ist hier selbstverständlich!

  14. Werner Kalei sagt:

    Eine gute Finanzplanung ist die wichtigste Voraussetzung, um sicherzustellen, dass alle Zahlungsverpflichtungen erfüllt und Überschüsse steueroptimiert investiert werden.

    Für diese Investments eignen sich besonders Städte wie Dresden, Leipzig oder Berlin. Wer hier klug kauft – erhält ein selbstbezahlendes Objekt.

  15. Wirtschaftsprüfer Samuel Godlieb sagt:

    Mit der "Absetzung für Abnutzung", kurz AfA, fördert der Fiskus den Erhalt schützenswerter Immobilien. Eigennutzer wie Investoren dürfen die meist erheblichen Sanierungskosten steuerlich absetzen. Wer sein Denkmal selbst bewohnt, kann über zehn Jahre insgesamt 90 Prozent dieser Ausgaben bei der Einkommensteuer geltend machen, Kapitalanleger sogar 100 Prozent – über zwölf Jahre.

    „Entsprechend zu empfehlen sind Investitionen in Denkmale!“ – meinen die TRUST-Financial-Personal-TrainerInnen. "Das ist die einzige steuerlich geförderte Kapitalanlage – und eine greifbare noch dazu. Und lohnenswert nicht nur für Besserverdiener.“

    • Praxismanagerin Dagmar Müller sagt:

      Herr Godlieb, ganz genau, denkmalgeschütze Häuser strahlen Charme aus und das hat was.

      Sie stehen bevorzugt in attraktiven Innenstadtlagen und vermitteln ein behagliches Wohngefühl. Außerdem haben sie ein besonders liebenswertes Detail – Mit Denkmal-Immobilien kann man kräftig Steuern sparen.

      Ich empfehle Denkmal Immobilien – Steuervorteile nutzen und das mit den TRUST-Gruppe Experten.

      Nach dem Wegfall der Wohnungsbauförderung ist die sogenannte Denkmalabschreibung noch verlockender geworden. Sie ist die letzte legale Möglichkeit, den Staat am Erwerb einer Immobilie zu beteiligen.

      Der Fiskus fördert nicht nur Kapitalanleger. Auch Selbstnutzer können sich Steuervorteile sichern.

  16. Berthold O. Auerbach sagt:

    Guten Morgen, Anbieter von Denkmal-Immobilien findet man meist in ostdeutschen Städten. Hier empfehlen die TRUST-Financial-Personal-TrainerInnen – Leipzig, Dresden und Berlin.

    Im Westen der Republik sind geeignete Objekte bereits rar und entsprechend teuer. Um vom Steuerbonus profitieren zu können, soll das Verhältnis zwischen Mieteinnahme und Kaufpreis stimmen.

    Käufer sind gut beraten, wenn sie das Objekt vor Ort in Augenschein nehmen. So können sie sich am besten ein Bild davon machen, ob die prognostizierten Mieteinnahmen auch wirklich realisierbar sind.

  17. Viktor Baron von Stein sagt:

    Ein paar Tipps von mir.

    Steuergeschenke gibt es nur für Objekte, die rechtmäßig den Titel „Denkmal“ tragen. Hierüber verlangen die Finanzämter eine gültige Bescheinigung des Denkmalschutzamtes.

    Mit Baumaßnahmen darf erst begonnen werden, wenn der notarielle Kaufvertrag unterzeichnet ist. Genau geregelt ist auch, welche Kosten anrechenbar sind. Dazu gehören zum Beispiel Dach- und Fassadensanierungen, der Einbau neuer Fenster und die Installation moderner Heizungsanlagen.

    Den Nachweis für das Finanzamt erteilt die jeweilige Denkmalschutzbehörde. Wer ein Denkmal umbaut, darf übrigens längst nicht alles. So werden Dachgauben oder Dachflächenfenster häufig nicht genehmigt. Auch Fenstergrößen und -formen dürfen zumeist nicht verändert werden.

    Wer hier gut beraten werden will, geht am besten zur TRUST-Gruppe.

  18. CEO Patricia Bischof sagt:

    „Wir sind Urmenschen in Hugo Boss Anzügen!“ – Fasst Spiegel-Bestsellerautor Dr. Rolf Dobelli aus Luzern unsere heutige Lebenssituation zusammen.

    Diese Folgen sind fatal – "Wir wenden weiterhin die Denkmuster an, die vor 8.000 Jahren nützlich waren und es heute nicht mehr sind!" – sagt er.

    Das gilt für alle Prozesse wie – Job, Geldanlage, Familie! Wer seine Denkfehler erkennt, kann bewusst dagegen steuern und eine fundierte Entscheidungsgrundlage schaffen.

    Und dabei helfen am besten die TRUST-Financial-Personal-TrainerInnen im gesamten deutschsprachigen Raum.

  19. CEO der TRUST-Gruppe Dr. h.c. Stefan Buchberger sagt:

    Liebe Leserinnen und Leser,

    die Ferienzeit geht vorbei, der Sommer verabschiedet sich so langsam. Achten Sie morgens einmal darauf, Sie können den Herbst in der Luft schon spüren.

    Gerade für die Finanzen, Versicherungen, Immobilien und Vorsorge ist der Herbst eine wichtige Zeit, um alle guten Geschäfte unter Dach und Fach zu bringen. Jetzt gilt es noch einmal mehr – endlich Gas geben und jetzt mit dem Aufgeschobenen durchzustarten.

    Dabei ist eines wichtig – Versuchen Sie es nicht, tun Sie es. Wer zaudert und nicht mit dem ganzen Herzen dabei ist, der erreicht seine großen Ziele nie.

    Überzeugen Sie davon nicht nur die anderen, überzeugen Sie vor allem sich selbst!

    Ihr TRUST-Financial-Personal-TrainerInnen Redaktions-Team

  20. CEO Maxime Engelke sagt:

    Mich faszinieren schon immer zwei Dinge – Alles was NEU ist und was Unternehmen und Menschen erfolgreicher macht.

    Dabei ist es ein legitimer Anspruch auf seinem Gebiet der Marktführer oder der anerkannteste Experte zu sein.

    Dann spricht man von der Nummer 1.

    Heute, nach 33 Jahren Erfahrung, kann ich sagen, dass beides folgerichtig ist. Mit dem Weg zur Spitze ist auch immer Neues verbunden. Um an die Spitze zu gelangen, soll man sich neu motivieren und sich mit Menschen umgeben, die daran glauben.

    Und genau deshalb habe ich mich für die TRUST-Financial-Personal-TrainerInnen entschieden.

  21. Rabia Yüksek sagt:

    Liebe Blog-Leser, bevor man sich konkret entscheidet, welche Immobilie man als Geldanlage nutzen möchte, sollte man sich an einen erfahrenen unabhängigen Berater wenden.

    Nicht alle Wohnungen, Häuser sind für jeden „Anleger“ als Renditeobjekt geeignet.

    Dank den TRUST-Financial-Personal-TrainerInnen habe ich immer gute Entscheidungen getroffen. Übrigens, hier ist ein professioneller Finanzplan ein MUSS.

    http://immobilien.trust-wi.de/2013/04/finanzplanung-ist-lebenswichtig/

  22. Magdalene Reus sagt:

    In Deutschland ist der Immobilien-Boom ausgebrochen. Aus Angst vor der Staatsschuldenkrise und einer möglichen Inflation fliehen die Menschen in Immobilien als Kapitalanlage.

    Als Kapitalanlage werden vor allem Wohnungen gekauft, für Häuser hat nicht jeder die nötigen Mittel.

    Wegen der großen Nachfrage sind vielerorts die Preise in die Höhe geschossen. Nach Berechnungen des Analysehauses Bulwien Gesa ist München am teuersten – Fast 7.000 Euro kann dort ein Quadratmeter Eigentumswohnung bei Erstbezug kosten.

  23. Davide Pohls sagt:

    Der Freistaat Sachsen ist ein Land im Osten der Bundesrepublik Deutschland. Mit etwa 4.1 Millionen Einwohnern und einer Fläche von rund 18.400 Quadratkilometern gehört Sachsen zu den mittelgroßen Ländern der Bundesrepublik.

    Landeshauptstadt ist Dresden. Nach der Auflösung der Länder 1952 wurde 1990 aus den DDR-Bezirken Chemnitz, Dresden und Leipzig sowie einigen angrenzenden Gebieten und Kreisen das Bundesland Sachsen gegründet.

    Seit 2008 ist Sachsen in zehn Landkreise sowie drei kreisfreie Städte gegliedert. Ich lebe sehr gerne hier.

  24. Dr. Mario Fischer sagt:

    Immer mehr Milliardäre aus Russland legen sich ein Anwesen im sonnigen Florida zu. Luxus-Domizile in Kalifornien oder New York sind auch beliebt für Urlaub und Geschäftliches.

    Besonders gefragt ist dabei die Preisklasse über 20 Mill. Dollar. Rustam Tariko, Milliardär und Eigentümer der Russian Standard Bank und von Russian Standard Vodka, hat im April den teuersten Kaufvertrag in Miami Beach seit 2006 unterschrieben – Für 25.5 Mill. Dollar erwarb er ein Anwesen auf Star Island.

    Eine bessere Rendite würde es in Berlin geben.

  25. Hakan Ekmek sagt:

    Dank der positiven Entwicklung der Metall- und Elektroindustrie kommt das Bundesland Sachsen in einem weltweiten Vergleich auf den Rang 10 beim Faktor "Industrielle Standortqualität".

    Freut mich, Frau Lindl, dass das mit dem Notartermin so schnell geklappt hat. Ihre Immobilien-Empfehlungen finde ich einfach nur top und kann es jedem Immoblien-Interessenten weiterempfehlen. Freue mich, Sie bald wieder zu sehen.

  26. Susan Schimp sagt:

    Sein hart erarbeitetes Vermögen möchte man sicher und lukrativ angelegt wissen – die Frage ist, ob Immobilien als Geldanlage lukrativ sind.

    Der Wert einer Immobilie hängt von vielen verschiedenen Faktoren ab und die wirtschaftliche Entwicklung einer Region spielt dabei eine große Rolle. Beliebte Wohngegende können unter Umständen schnell an Wert verlieren, wenn die Infrastruktur sich anders als erwartet entwickelt und günstige Immobilien innerhalb weniger Monate ihren Wert verdoppeln.

    Wer sein Geld in Immobilien anlegen möchte, TRUST-Financial-Personal-TrainerInnen kennen sich im Immobilienmarkt sehr gut aus.

  27. Emel Güneri, angehende Finanzfachwirtin sagt:

    Die Menschen in Deutschland werden immer älter und die Zahl der Geburten geht zurück. Die junge Generation kann auf Dauer die wachsende Zahl der Rentner nicht mehr finanzieren.

    "Wenn eine Regierung das Geld verschlechtert, um alle Gläubiger zu betrügen, so gibt man diesem Verfahren den höflichen Namen – Inflation." – George Bernard Shaw [1856 – 1950] irischer Dramatiker, Schriftsteller und Nobelpreisträger

    Wer jetzt selbst fürs Alter vorsorgt, hat gute Karten. Eine oder mehrere Immobilien sind die besten Investitionen überhaupt.

    http://page.trust-wi.de/denkmal-immobilien/

  28. Hans Peter Schörler sagt:

    Immobilien – Ich bekomme nicht genug davon. Die meisten Menschen halten aus Unwissenheit und Angst an alte Gewohnheiten fest.

    Laut Studien legen sie zu 67 Prozent in Geldwerte an. Die Vergangenheit hat gezeigt, dass die Immobilie als Sachwert der Geldanlage gegenüber immer im Vorteil ist - guckt euch auch die Grafik an.

    Geldwerte runter – Sachwerte nach oben!

  29. Mika Hoffmann sagt:

    Die heutigen Ost Städte sind erheblich sauberer, sicherer und bieten eine bessere Versorgung als die vor dreißig Jahren. Sind diese Faktoren für eine lebenswerte Stadt nicht ausreichend?

    Bewohner von Städten stellen heute eine Vielzahl von ganz unterschiedlichen Anforderungen an ihren Lebensraum. Wir möchten gesundes, regionales Essen, eine schadstofffreie, leise Umgebung, in guten Nachbarschaften wohnen, vielfältige Möglichkeiten zur Erholung, ausreichend Grünraum, gleichzeitig auch eine anregende urbane Umgebung, intermodale Mobilität und wirtschaftliche Stabilität.

    Was soll ich sagen, all das gibt es in Leipzig in Hauf. Fragt doch auch die TRUST-Financial-Personal-TrainerInnen.

    • Dipl.-Ing. Jens Otto Jüttner sagt:

      Herr Hoffmann, einfach nur sicher und sauber reicht nicht. Eine lebenswerte Stadt kann nur funktionieren, wenn zwei Faktoren, Green Design und Active Design, zusammenspielen.

      Bei Green Design handelt es sich um die ökologische Gestaltung der Städte. Während Active Design eine Gestaltung forciert, die mehr körperliche Bewegung und auch soziale Interaktion fördert.

      Im besten Falle ist eine lebenswerte Stadt eine Synergie aus Active und Green Design und auch das gibt es besonders in Leipzig, auch in Dresden und Berlin.

  30. Felix H. Schröder sagt:

    Die Zukunft gehört denjenigen, die Risiken eingehen, niemals den Sicherheitsfanatikern.

    Leben ist eine seltsame Sache – Je mehr wir Sicherheit suchen, desto weniger werden wir sie erhalten. Je mehr wir bereit sind, Risiken einzugehen, desto mehr werden wir erhalten, haben und sein.

    Kommt zu den TRUST-Financial-Personal-TrainerInnen, die beraten Euch richtig!

  31. Prof. Dr. Josef Heider sagt:

    „Deutsche sind die größten Finanz-Analphabeten!“

    So titelte das Handelsblatt und zitierte damit eine aktuelle Studie aus dem Mai diesen Jahres. Befragt wurden tausende Privatanleger in 12 Nationen Europas nach ihren Finanzkenntnissen. Am schlechtesten schnitten dabei die deutschen Anleger ab!

    So gaben 53 Prozent der deutschen Teilnehmer an, niemals eine Finanzbildung erhalten zu haben – Schule, Eltern, Ausbildung, Selbststudium … Das sind 35 Millionen Erwachsene Deutsche!

    78 Prozent der Befragten gaben zusätzlich an, sich eine solche Bildung durch die Schule zu wünschen.

    Verehrte Blog Leser, bleiben Sie am Ball. Auch wenn Sie sich gut informiert fühlen, nutzen Sie bitte die TRUST-Top-Tage in Hamburg, Bremen, Hannover, Düsseldorf, Wien und München, um auf dem Laufenden zu bleiben.

    In Zeiten von Niedrigzinsen, stiller Enteignung und anstehenden Steuererhöhungen sind aufbereitete und verständliche aktuelle Informationen wichtiger denn je für unseren Vermögensschutz.

    • Thimon Rosenkranz sagt:

      Herr Prof. Heider,

      diese Studie untermauert ihre These. Jeder zweite Bundesbürger hat schon einmal einen Kredit aufgenommen. Mehr als 67 Prozent haben dabei die Erfahrung gemacht, dass solche Darlehen deutlich teurer sind als es auf den ersten Blick scheint. Sie alle haben nicht nachgerechnet!

      Das ist das Ergebnis einer bevölkerungsrepräsentativen Umfrage der Unternehmensberatung Cofinpro. Größte Kritikpunkte – dass der Kredit viel teurer war als dem ersten Anschein nach und nicht so schnell und einfach zu bekommen war wie die Werbung suggeriert.

      Deshalb geht man nicht zu einer Bank, sondern zu TRUST-Financial-Personal-TrainerInnen, die alle Banken analysieren und einem ganz genau erklären, wo die Vor- und Nachteile der einzelnen Häuser sind.

  32. Nila Malek sagt:

    Deutschland ist ein hervorragender Investitionsstandort für viele indische Unternehmen. Das Land ist als großer Absatzmarkt innerhalb Europas sowie als innovativer F&E-Standort bekannt. Ostdeutschland präsentiert sich im globalen Wettbewerb um Firmenstandorte und Investitionen als interessante Region für potenzielle indische Investoren, die darüber hinaus noch weitere Standortvorteile bietet.

    Übrigens, Financial-Personal-TrainerInnen haben top Premium Immobilien in Leipzig, Dresden, Berlin. Infos unter – info@trust-wi.de

  33. Martina Bauer sagt:

    Der Wirtschaftsstandort Sachsen braucht mehr Investitionen in Bildung, Forschung und Innovationen sowie größere Firmen. Wir haben schon ein tolles Niveau, aber wenn wir das halten wollen, müssen wir uns anstrengen, sagte der Präsident der Vereinigung der sächsischen Wirtschaft (VSW) unter Verweis auf eine Studie des arbeitgebernahen Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) Köln in Dresden.

    Danach gehört der Standort Sachsen im Vergleich mit seinen 45 wichtigsten Wettbewerbern im In- und Ausland zu den Top Ten und belegt Rang 10. Punkten konnte er mit guter Infrastruktur, hohem Bildungsstand, ausgeprägter regionaler Wertschöpfungskette und sehr guter Exportorientierung.

    Schwächen sind überdurchschnittlich hohe Kosten, zu geringe Ausgaben für Forschung und Entwicklung sowie niedrige Produktivität.

    • Konstantin Lorenz sagt:

      Richtig, hier liegt die Wirtschaftskraft und das Einkommen deutlich über dem ostdeutschen Durchschnitt.

      Die hohe Branchenvielfalt bietet hervorragende Beschäftigungschancen. Der kontinuierlichen Ansiedlung von Hightech-Firmen verdankt Dresden den Beinamen "Silicon Saxony" – und stellt die größte Ansammlung dieses Wirtschaftszweiges in Europa dar…

      http://karriere-mit-stil.trust-wi.de/2012/11/meine-zukunft-2020/

      … gute Aussichten für Experten.

  34. Steffi Tür sagt:

    Die Nachfrage nach Immobilien wächst stetig und die Immobilienkäufer und -verkäufer werden immer anspruchsvoller, besagt eine neue Marktstudie von Ernst & Young. Was bedeutet das für den Stellenmarkt rund um Immobilieninvestments?

    Die Zahl der Mitarbeiter in der Immobilienbranche wird weiter wachsen und vor allem höher qualifizierte Mitarbeiter gesucht, was heißt, die Qualifikationsanforderungen werden steigen.

  35. Nadine Braun sagt:

    Bei einem Vergleich mit weltweit 45 Ländern schneidet der Industriestandort Sachsen relativ gut ab. Laut einer vom arbeitgebernahen Institut der deutschen Wirtschaft (IW) Köln angefertigten Studie kommt der Freistaat auf Rang 10 und lässt damit Konkurrenten wie Großbritannien, Frankreich, Österreich oder Belgien hinter sich. Die “höchste Standortqualität” wird dem von der Vereinigung für Sächsische Wirtschaft (VSW) in Dresden vorgestellten Ranking zufolge Schweden vor der Schweiz und Dänemark attestiert.

    Untersucht wurden anhand international vergleichbarer Daten etwa von Weltbank, OECD und Eurostaat sowie amtlicher Statistiken die Rahmenbedingungen der Standorte. Für Sachsen spricht nach Ansicht der IW-Experten neben der gut ausgebauten Infrastruktur der hohe Bildungsstand sowie die breite regionale Wertschöpfungskette, hieß es.

  36. Antonia Weber sagt:

    Wohnimmobilien sind für Anleger, die ein hohes Maß an Kontinuität suchen, nach wie vor eine sehr gute Wahl. Gerade ihre Beständigkeit, etwa mit Blick auf eine mögliche Geldentwertung, macht sie laut Umfrage zu einer der beliebtesten Anlageformen Deutschlands.

  37. Jason Hacker sagt:

    Der Grad der wirtschaftlichen Freiheit in Sachsen ist etwas geringer als in anderen Industrienationen.

    Allerdings profitiert der Freistaat von der "hohen Verlässlichkeit und geringen Willkür der staatlichen Instanzen", wie VSW-Präsident Bodo Finger bemerkte.

    Er hob zudem hervor, dass die Industrie in keinem anderen Land so zugelegt habe wie in Sachsen: Zwischen 1995 und 2011 sei ihr Anteil an der Wertschöpfung von 12,3 auf 19,6 Prozent gestiegen.

    Finger sprach angesichts der inzwischen mehr als 2900 meist mittelständischen Betriebe im Freistaat sogar von einer "Reindustrialisierung" Sachsens – entgegen dem internationalen Trend.

  38. Justus Freiwall sagt:

    Die schönste Stadt Deutschlands – Dresden – wurde 2005 vom “manager magazin” im europaweiten Städtetest in der Kathegorie Lebensqualität mit 100 von 100 Punkten geadelt.

  39. Justina Freimeyer sagt:

    Eine Immobilie als Kapitalanlage ist die beste Zukunftssicherung für sich selbst und die eigene Familie!

    Vor allem wenn man sich Immobilien am Rande einer Stadt kauft, da die Stadt immer mehr wächst und die Immobilienpreise steigen werden!

  40. CEO Dipl.-Ing Thomas Spitzer sagt:

    Der Hochschulstandort Leipzig wird bei Studieninteressenten immer beliebter. Während an der Technischen Universität TU in Dresden die Bewerberzahl für das kommende Wintersemester sinkt, verzeichnet die Uni Leipzig jetzt einen neuen Rekord.

    Im Vergleich zum Vorjahr sei die Nachfrage um mehr als ein Drittel gestiegen, sagte Sprecher Carsten Heckmann der LVZ. Auch die Fachhochschulen der Messestadt sind weiterhin heiß begehrt.

    Das bedeutet für die Immobilien – GUTE VERMIETBARKEIT. Sehr lukrativ für Investoren wie mich.

    • Pascal von Greifenstein sagt:

      Herr Spitzer,

      vor allem bei Schülern aus Westdeutschland erfreut sich die Alma Mater wachsenden Zuspruchs. In diesem Jahr kamen nach aktuellem Stand 53 Prozent der Bewerbungen von dort, im Vorjahr 52 Prozent. Grund seien unter anderem doppelte Abiturjahrgänge in Nordrhein-Westfalen und Hessen.

      „Auch die Attraktivität der Universität und der Stadt Leipzig ist sicher ein Aspekt“, erklärt der Sprecher. Herr Spitzer haben Sie auch dort Investiert, ich habe das mit Hilfe von Frau Lindl – TRUST-Gruppe München – gemacht.

  41. [...] über ein Filialnetz in China von 14.000 Filialen und ist vor allem im Geschäft mit Immobilien und Infrastruktur [...]

    • Karl Heinz Zacher sagt:

      Die steigenden Mietpreise in Deutschland…

      …machen eine gute Finanzplanung unerlässlich. Wer die Kosten abfedern will, sollte wissen wie – Experten dafür sind die TRUST-FInancial-Personal-Trainer.

  42. [...] statt mieten” ist nach wie vor die lukrativste Strategie. Die IMMOBILIENPREISE [...]

  43. Christian Stein sagt:

    Hallo Zusammen,

    das haben sich die Sachsen aber mehr als verdient, das muss man schon sagen! So was zu lesen, finde ich klasse, wenn man einmal bedenkt, wie es kurz nach der Wende war!

    Wenn es meine Arbeit erlaubt, würde ich auch nach Dresden ziehen. Die Stadt ist einfach klasse, die Menschen sehr sehr freundlich und das Leben einfach nicht vergleichbar.

    Nicht zu groß, wie Berlin und die Lebensqualität stimmt. Nicht wie in München – überteuerte Mieten und dafür kann man dann nichts mehr machen!

    Gruß, 
Christian

  44. [...] dreht sich noch Jahre weiter nach oben Die Immobilienpreise in Deutschland werden auch in den kommenden Jahren weiter steigen. Das geht aus einer Prognose [...]

  45. [...] sind noch günstig, Nachfrage ist sehr hoch. Bildung und Kultur prägen Leipzig bis heute. Die wirtschaftliche Entwicklung ist sehr gut. Die vielen und wunderschönen Parks [...]

  46. [...] ist noch sehr gut Gute Zinsen für Immobilienkäufer – wenige gute für Sparer Lukrativster Immobilien Standort . Eine Top-Adresse für WELTWEITE IMMOBILIEN [...]

  47. Dr. med. Jan Münz sagt:

    Ob ein Standort lukrativ ist, dies ist vor allem auf positive Wanderungsbewegungen zurückzuführen und verdeutlicht die weiterhin große Anziehungskraft von Städten.

    München und Münster hatten zwischen 2005 und 2011 Bevölkerungszuwächse von 9.4 beziehungsweise 7.7 % vorzuweisen. Gefolgt wurden diese Städte von Dresden +7 %, Frankfurt am Main +6.1 % und Leipzig +5.8 %.

    Chemnitz und acht altindustrielle Städte Nordrhein-Westfalens hingegen verloren bis zu 4.3 Prozent ihrer Einwohner.

    Damit eine Investition gut klappt, empfehle ich dafür die TRUST-Gruppe Experten.

  48. [...] Sparer. Sicherheit – Rendite – Steueroptimierung und Liquidität … Lukrativster Immobilienstandort - Top RENDITEN - niedrige DARLEHENSZINSEN und hohe STEUERVORTEILE! [...]

  49. [...] Sparer. Sicherheit – Rendite – Steueroptimierung und Liquidität … Lukrativster Immobilienstandort. Top RENDITEN - niedrige DARLEHENSZINSEN und hohe STEUERVORTEILE [...]

  50. [...] …  Gute Zinsen für Immobilienkäufer – weniger Gute für Sparer  Lukrativster Immobilienstandort . . Top RENDITEN - niedriger DARLEHENSZINS, hohe STEUERVORTEILE - [...]

  51. Safak Göcmen sagt:

    In eine Immobilie zu investieren ist definitiv eine der besten Alternativen zur klassischen Geldanlage und zur Miete.

    Fragen Sie einfach die TRUST-Financial-Personal-TrainerInnen.

Bitte hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Sie können folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>